Angelmann-Syndrom

Nach dem Tod ihrer Tochter will Sarstedter Familie jetzt anderen Betroffenen helfen

Sarstedt - Sie sind überdurchschnittlich fröhliche Kinder, werden aber nie sprechen oder laufen können: Wer mit dem Angelman-Syndrom zur Welt kommt, bleibt ein Leben lang schwerst behindert. So wie Jasmin. Ihre Familie möchte nun anderen Betroffenen helfen.

Familie Lindenbaum: Mutter Cornelia, Tochter Vanessa, ihre Schwester Jasmin, deren Foto die drei immer begleitet, und Vater Dennis Lindenbaum. Foto: Kathi Flau

Sarstedt - Das Angelman-Syndrom trifft, statistisch gesehen, eines von 15 000 Kindern und gilt…

HAZ+

Sofort weiterlesen

  • Alle Nachrichten aus Hildesheim und der Region
  • Monatlich mehr als 300 Artikel, Reportagen und exklusive Inhalte
  • Keine Mindestvertragslaufzeit und einfach online kündbar
  • Erster Monat 99 Cent, danach 9,90 Euro monatlich

  • Region
  • Sarstedt
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel