Digital statt Live

Im Hildesheimer „Museum der Angst“ siegt der Spaß

Hildesheim - Das Projekt R-A.M.-Projekt war angetreten, Besuchern live das Erlebnis eines „Museums der Angst“ zu präsentieren. Jetzt sind die Ausstellungsobjekte samt Tönen und Filmen digital zu erleben.

1941 hat der jüdische Maler Felix Nussbaum sein Bild „Angst“ gemalt, im „Museum der Angst“ ist es von Jost und Christel Büttner nachgestellt worden. Felix und Felka Nussbaum wurde 1944 in Auschwitz ermordet. Foto: Museum der Angst

Hildesheim - Herzrasen, ein unruhiger Puls, ein mulmiges Gefühl im Magen – alles ist…

HAZ+

Sofort weiterlesen

  • Alle Nachrichten aus Hildesheim und der Region
  • Monatlich mehr als 300 Artikel, Reportagen und exklusive Inhalte
  • Keine Mindestvertragslaufzeit und einfach online kündbar
  • Erster Monat 99 Cent, danach 9,90 Euro monatlich

  • Hildesheim
  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel