Coronavirus

Impfungen mit Astrazeneca: So geht es für Unter-61-Jährige im Kreis Hildesheim weiter

Kreis Hildesheim - Die Ständige Impfkommission hat empfohlen, keine Personen unter 61 Jahren mehr mit dem Impfstoff Astrazeneca zu impfen. Jetzt hat der Landkreis mitgeteilt, wie es für Betroffene im Kreis Hildesheim weitergeht.

Die Impfungen für Astrazeneca für Menschen unter 61 Jahren wurden gestoppt. Foto: Jens Büttner/dpa

Kreis Hildesheim - Auch in Niedersachsen wird der Impfstoff von Astrazeneca nicht mehr für Menschen unter 61 Jahren eingesetzt. Dieser Entscheidung war eine entsprechende Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) vorausgegangen.

Das Hildesheimer Impfzentrum war zunächst nicht von dieser Problematik betroffen. Im Alfelder Impfzentrum mussten hingegen Betroffene aus den Impf-Prioritätengruppen 1 und 2 abgewiesen werden. Zunächst plante das Land Niedersachsen außerdem eine zentrale Umbuchung der anstehenden Impftermine von Personen unter 61 Jahren auf einen mRNA-Impfstoff. Dieser Plan wurde jetzt jedoch geändert und an die Impfzentren übertragen.

Hildesheimer Impfzentren buchen Termine um

So werden auch das Hildesheimer und das Alfelder Impfzentrum die Termine umbuchen und die Zweitimpfung von Betroffenen zwischen dem 1. April und 2. Mai verlegen. Laut einer Mitteilung des Landkreises sollen alle Personen der betroffenen Altersgruppe, für die schon eine Zweitimpfung terminiert ist, darüber informiert werden, dass ihre Termine erst einmal bestehen bleiben, bis die Entscheidung der Stiko gefallen ist, wie es für sie weitergeht.

Beschlussentwurf: Anderer Impfstoff für Zweitimpfung

In einem am Donnerstag veröffentlichten Beschlussentwurf empfiehlt die Stiko, dass Menschen unter 60 Jahren, die bereits mit einer ersten Astrazeneca-Dosis geimpft wurden, auf ein anderes Präparat umsteigen sollen.

Wörtlich heißt es mit Blick auf die betroffene Gruppe: „Für diese Personen wird empfohlen, anstelle der zweiten Astrazeneca-Impfdosis eine Dosis eines mRNA-Impfstoffs 12 Wochen nach der Erstimpfung zu verabreichen. Hintergrund hierfür ist, dass der von einer einmaligen Astrazeneca-Impfung ausgelöste Schutz nach 12 Wochen abzunehmen beginnt.“ In Deutschland sind momentan die mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna zugelassen.


Coronavirus im Kreis Hildesheim: Alle Informationen auf einen Blick


Was das für bereits Erstgeimpfte aus Hildesheim heißt, steht noch nicht fest: „Das Verfahren gibt das Land vor, nicht der Landkreis“, sagt Landkreis-Sprecherin Birgit Wilken auf HAZ-Anfrage. Nähere Informationen liegen dem Landkreis noch nicht vor.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will am kommenden Mittwoch mit den Gesundheitsministern der Länder über die Empfehlung sprechen. Das kündigte der CDU-Politiker am Karfreitag per Twitter an.

Keine neuen Impftermine für Unter-61-Jährige in den Impfzentren

Neue Termine für Impfungen mit Astrazeneca in Hildesheimer Impfzentren für Unter-61-Jährige werden nicht mehr vergeben. Dieser Personenkreis soll sich künftig stattdessen in den Hausarztpraxen impfen lassen. Wie die Impfungen dort ablaufen sollen, ist dem Landkreis allerdings laut der Mitteilung noch nicht bekannt. Eigentlich sollen die Impfungen am Montag in den Praxen starten. An diesen Plänen gab es in Hildesheim bereits Kritik von Medizinern.

mit dpa-Material

 

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel