Einsatz der Bundespolizei

In der S-Bahn aus Hildesheim: Maskenstreit endet mit Faustschlag

Hildesheim/Hannover - In der S 3 von Hildesheim nach Hannover ist in der vergangenen Nacht ein Maskenstreit eskaliert. Die Auseinandersetzung endete mit einem Faustschlag ins Gesicht, einem beschädigten Handy und einem Polizeieinsatz.

In einem S-Bahn-Zug aus Hildesheim eskalierte in der Nacht der Maskenstreit (Symbolbild). Foto: Christian Gossmann

Hildesheim/Hannover - In der S 3 von Hildesheim nach Hannover ist in der vergangenen Nacht ein Maskenstreit eskaliert. Die Auseinandersetzung endete mit einem Faustschlag ins Gesicht, einem beschädigten Handy und einem Polizeieinsatz.

Ein 19-Jähriger aus Ahlten trug seine Maske unter dem Kinn, wie ein Sprecher der Bundespolizei am Mittwoch mitteilte. Ein mitreisender Mann (55) aus Hannover forderte ihn auf, die Maske richtig aufzusetzen. Weil der 19-Jährige die Aufforderung ignorierte, machte der 55-Jährige ein Foto.

Ins Gesicht geboxt

Das wiederum erzürnte den 19-Jährigen und er schlug dem Mann das Handy aus der Hand. Dann versetzte der Mann aus Hannover dem Heranwachsenden einen Faustschlag ins Gesicht. Das Mobiltelefon wurde bei dem Streit beschädigt.

In Hannover holten Bundespolizisten die beiden Kontrahenten aus dem Zug. Die Beamten leitetet Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung und Körperverletzung ein und sicherten Videoaufnahmen aus der S-Bahn.

  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel