Digitale Jobmesse

Influencer Sebastian Fobe bei der Karriereleiter

Hildesheim - Bei der digitalen Jobmesse stellen sich heute der ehemalige Bachelorette-Kandidat sowie Torge Brandenburg (Sennheiser) und Jakob Klement (The Orangery) den Fragen der HAZ und der Zuschauer.

Torge Brandenburg, Sebastian Fobe und Jakob Klement sind am heutigen Mittwoch bei der Karriereleiter. Foto: HAZ

Hildesheim - Die Karriereleiter, Hildesheims erste digitale Themenwoche, läuft auf vollen Touren. Täglich stellen sich Job-Experten aus den unterschiedlichsten Branchen den Fragen der HAZ-Redakteure – vor laufenden Kameras. Die Zuschauer können über Instagram und Facebook live Fragen stellen. Am heutigen Mittwoch stellen sich der ehemalige Bachelorette-Kandidat sowie Torge Brandenburg (Sennheiser) und Jakob Klement (The Orangery) den Fragen der HAZ und der Zuschauer.

Torge Brandenburg, 18 Uhr

„Ich mag Menschen; ich habe ein positives Menschenbild“, betont Torge Brandenburg, Leiter Personalentwicklung bei der Sennheiser electronic GmbH & Co.KG, den oft das Fernweh packt. „Reisen bildet – das Herz und das Hirn. Und es erhält die Neugier.“ Der gebürtige Düsseldorfer drückt natürlich Fortuna die Daumen, trägt aber auch Hannover 96 im Herzen. Sein Tipp für die aktuelle Saison: Der BVB wird Meister! In seiner Freizeit besucht er aber nicht nur gern Fußballstadien, sondern auch Konzerte. Seine musikalischen Vorlieben: Terry Hoax, Thorsten Wingenfelder, Ed Sheeran, Pink!, George Ezra, Noam Bar Band, Joule the Fox, Vinter (Nicola Killimann).

Reisetätigkeit, eine positive Atmosphäre sowie Wertschätzung und Anerkennung sind Torge Brandenburg im Berufsleben wichtig, ebenso das Teambuilding und beste Rahmenbedingungen hinsichtlich der Weiterbildung. „Mach nur das, was dir liegt. Gehe dabei keine Kompromisse ein, wenn du nicht wirklich musst“, so sein Rat. Auch folgende Fragen sollten Unentschlossene sich stellen: „Willst du von etwas weg – oder zu etwas hin?“ und „Weißt du zu schätzen, was du jetzt hast?“ Brandenburgs Lebensmotto: „Das Leben ist immer so, wie man es selbst sieht!“ Sein Thema im Interview: „Wie schafft ein Traditionsunternehmen den Spagat zwischen familiärer Atmosphäre und internationalem Geschäft?“

Jakob Klement, 19 Uhr

Seit seinem 15. Lebensjahr ist er berufstätig, mit 17 gründete er seine erste eigene Firma – neben dem Abitur: Jakob Klement, Mitbegründer und Chief Technology Officer & Co-Founder der Orangery Deutschland GmbH, die stark expandiert. Design, Tech und Disruption stehen für den jungen Unternehmer im Vordergrund. Im Interview wird er über das Thema „Generation Z – Unmotiviert?“ sprechen.

„Fail Fast!“ heißt das Lebensmotto von Jakob Klement, der den Tech-Anzug von Ironman super findet und sich kürzlich in Skandinavien verschiedene E-Scooter-Modelle und Lösungen angesehen hat, um eventuell in diesem Bereich etwas in Hildesheim zu starten. Netflix und Prime zieht er dem normalen TV vor, Facebook Instagram. „Untypisch für meine Generation, ich weiß“, schmunzelt Klement.

Im Job legt er Wert auf Flexibilität, Verantwortung, eine hohe Sinnhaftigkeit der Tätigkeiten und eine gesunde und moderne Unternehmenskultur. Und auf ein Team aus unterschiedlichen Persönlichkeiten: „Da darf es auch mal krachen!“ Wie sieht die work-life-balance aus, wie ehrgeizig und lernbereit sind die Leute, was sind sie für Persönlichkeiten? Das sind Fragen, die ihn in Bewerbungsgesprächen interessieren. Sein Tipp: Das Schlimmste, was passieren kann, ist, dass du scheiterst! Also alles gut. Wo ist das Problem, wenn man wieder von vorne anfängt? Dafür ist es nie zu spät …

Sebastian Fobe, 20 Uhr

Sebastian Fobe ist Personal Trainer, Fitness Manager und Influencer. Der selbstständige Unternehmer ist risikofreudig und mag Herausforderungen. Sein Lebensmotto: Alles im Leben ist für etwas gut. Sein Interview-Thema: „Traumjob Influencer? Traumjob Fitnessökonom? Wie viel Arbeit steckt dahinter? Was sollte jedem bewusst sein?“

Auf Popcorn, Pepsi oder Coca Cola kann der bekennende Langschläfer gut verzichten, nicht aber auf den Spaß im Job. Und Sätze wie „Ist das eigentlich alles geschauspielert?“ oder „Kannst du mir mal einen Ernährungsplan machen?“ kann der Weintrinker schon längst nicht mehr hören.

Die Wertschätzung für seine Mitarbeiter macht seiner Meinung nach einen guten Arbeitgeber aus. Wichtig sei das Geben und Nehmen. „Wenn die Mitarbeiter motiviert sind, ist das das A und O“, betont Sebastian Fobe. An Bewerbern interessiert ihn vor allem die soziale Kompetenz. „Ich persönlich wollte immer wissen, was ich für einen Menschen vor mir sitzen habe und wie er in das Team beziehungsweise die Mannschaft passt“, sagt der Unternehmer. „Das ist nicht anders als zum Beispiel beim Fußball.“

Die Karriereleiter ist online auf den Social-Media-Kanälen der HAZ auf Facebook und auf dem Instagramkanal der Karriereleiter abrufbar.

  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel