Aktuelle Corona-Statistik

13 neue Corona-Fälle im Kreis Hildesheim

Hildesheim - Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Stadt und Kreis Hildesheim ist am Montag vergleichsweise niedrig, die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt allerdings nur leicht.

Die aktuellen Corona-Zahlen des Hildesheimer Gesundheitamtes melden weniger Neuinfektionen. Allerdings wird am Wochenende weniger getestet. Foto: Archiv

Hildesheim - Die Zahl der Corona-Infizierten in Stadt und Kreis Hildesheim bleibt weiterhin hoch: Das Gesundheitsamt meldet am Montag insgesamt 444 akut Erkrankte, damit steigt die Gesamtzahl aller bislang Erkrankten auf 4355.

Die Tests ergaben zwar nur relativ wenige 13 neu bestätigte Infektionen, doch nach dem Wochenende ist dieser Wert traditionell niedrig, weil weniger getestet wurde. Vor einer Woche lag die Zahl bei 16, erreichte am Mittwoch darauf aber einen Höchststand von 146 Neuinfektionen. Somit bleibt abzuwarten, wie die Entwicklung in den kommenden Tagen aussieht.

Wie kritisch die Lage insgesamt ist, zeigt die Sieben-Tage-Inzidenz, die am Montag leicht von 161,7 auf 159,5 gefallen ist. In der Woche davor lag die Kennzahl allerdings noch bei 124,4, ehe sie am Mittwoch darauf mit 163,9 den bisherigen Höchststand erreichte.

59 Patienten in der Klinik

Weitere Verstorbene waren am Wochenende nicht zu beklagen, dennoch haben bereits 80 Patienten den Kampf gegen das Corona-Virus verloren. 59 Menschen liegen aktuell noch im Krankenhaus, 59 Menschen liegen im Krankenhaus, 16 weniger als am Vortag. Eine Erklärung für den auffallenden Rückgang um 21 Prozent hat auch der Landkreis nicht, sagt aber, dass Krankenhäuser Entlassungen manchmal nur verzögert meldeten. 1257 Menschen befinden sich in häuslicher Quarantäne.



Von der Infektion betroffen sind inzwischen Menschen aller Altersstufen. Waren lange Zeit vor allem ältere Bürger erkrankt, meldet das Gesundheitsamt nun auch 14 Fälle unter Kleinkindern, 16 Fälle in der Altersgruppe 5 bis 9 Jahre, 13 in der Gruppe 10 bis 14 Jahre, 18 in der Altersstufe 15 bis 19 Jahre. Über 80 Jahre alt sind 81 Erkrankte, doch auch viele jüngere Erwachsene haben sich angesteckt; so 58 in der Altersstufe 30 bis 39 Jahre und 46 im Alter zwischen 40 und 49 Jahre.

218 Infizierte in Hildesheim

In meisten Infektionen gibt es schon aufgrund der höheren Einwohnerzahl in Hildesheim mit 218 akuten Fällen, wobei der Postleitzahl-Bereich 31137, zu dem die Nordstadt und Himmelsthür gehören, mit 64 Fällen am stärksten betroffen ist. Im Vergleich zum Vortag sank die Infektionszahl in Hildesheim um 25. In den Landkreisgemeinden ist Nordstemmen mit 45 Fällen (minus 2) am stärksten betroffen.

Für die anderen Gemeinden meldet das Gesundheitsamt folgende Zahlen: Alfeld 18 (minus 7), Algermissen 7 (minus 1), Bad Salzdetfurth 10 (plus 1), Bockenem 5 (minus 2), Diekholzen 4 (minus 1), Elze 16 (unverändert), Freden 3(unverändert), Giesen 14 (minus 2), Harsum 14 (minus 1), Holle 7 (unverändert), Lamspringe 3(plus 1), Samtgemeinde Leinebergland 26 (minus 2), Sarstedt 34 (plus 2), Schellerten 8 (minus 1), Sibbesse 6 (plus 1), Söhlde 6 (plus 1).

Neue Fälle im Altenheim

In den Gemeinschaftseinrichtungen wie Altenheimen, Kitas und Schulen gab es Veränderungen nur im Altenheim am Steinberg: Dort waren zunächst zwei Bewohner und ein Mitarbeiter positiv getestet worden, am Montag aber stieg die Zahl dann auf sechs Bewohner und einen Beschäftigten.

  • Hildesheim
  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel