Bürgermeisterwahl

Jetzt gilt es: An diesem Sonntag wählt Nordstemmen

Nordstemmen - Wer macht in Nordstemmen das Rennen? Am Sonntag wählen 9800 Bürger den neuen Bürgermeister – oder die neue Verwaltungschefin. Es wird spannend.

Vier Kandidaten wollen künftig im Rathaus Nordstemmen den Ton angeben. Foto: Werner Kaiser

Nordstemmen - Bei der Bürgermeisterwahl in Nordstemmen fällt an diesem Sonntag die Entscheidung: Die von der CDU unterstützte, parteilose Nicole Dombrowski, der ebenfalls parteilose Peter Ulf Geisler, Gerald Ludewig (SPD) und Holger Schröter Mallohn (Grüne) treten gegeneinander an.

Monatelang haben die Kandidaten in der Gemeinde Nordstemmen um Stimmen gekämpft: im Internet, auf Plätzen, vor Supermärkten, am Gartenzaun, bei Hausbesuchen und auch beim HAZ-Forum. Und jetzt fallen die Würfel. Von 8 bis 18 Uhr sind rund 9800 Wähler aus den zehn Ortsteilen der Gemeinde Nordstemmen am Zug. Der Urnengang läuft an diesem 13. September unter besonderen Bedingungen ab. Gemeinde-Mitarbeiter sind im wegen der Corona-Pandemie Dienst, um in den Wahllokalen die Regeln zu erklären.

Knappes Rennen wird erwartet

Es wird voraussichtlich ein knappes Rennen – dass einer der vier Bewerber bei der Wahl deutlich mehr als 50 Prozent der Stimmen holt, ist eher unwahrscheinlich. Möglich, dass es zwei Wochen später eine Stichwahl geben wird. Die HAZ hält die Bürger am Wahlsonntag über die Wahl mit einer umfassenden Berichterstattung auf dem Laufenden und berichtet ab 17.45 Uhr per Liveticker.

  • Region
  • Nordstemmen
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel