16 Menschen betroffen

Kreis Hildesheim: Coronafälle in Kindergarten und Seniorenheimen

Kreis Hildesheim - In einem Kindergarten in Hasede sowie jeweils einem Seniorenzentrum in Hildesheim und Sarstedt haben sich insgesamt 16 Menschen mit Corona infiziert.

Neue Coronafälle im Kreis Hildesheim. Foto: Christian Gossmann

Kreis Hildesheim - In einem Kindergarten in Hasede sowie in jeweils einem Seniorenzentrum in Hildesheim und Sarstedt sind am Mittwoch zunächst drei Personen positiv auf Corona getestet worden. Alle drei befinden sich nun in häuslicher Quarantäne. Das Gesundheitsamt hat bereits die relevanten Kontaktpersonen der Kategorie 1 (Kontakte mit einem erhöhten Infektionsrisiko, zum Beispiel nachmindestens 15-minütigem, ungeschützten face-to-face-Kontakt) ermittelt. Dabei gab es in der Einrichtung in Hildesheim weitere 13 positive Tests.

Bislang kein weiterer Fall im Kindergarten

Für 24 Kinder und vier Beschäftigte des betroffenen Haseder Kindergartens hat das Gesundheitsamt häusliche Quarantäne angeordnet. Vorsorglich wird aber auch von allen dort betreuten Kindern und allen Beschäftigten ein Abstrich genommen.

In dem betroffenen Seniorenzentrum, das in einem Hildesheimer Stadtteil nicht in der Innenstadt liegt, wurden von den relevanten Kontaktpersonen Abstriche genommen. Dabei gab es weitere positive Laborergebnisse bei sechs Senioren sowie sieben Beschäftigten. Sie befinden sich nun ebenfalls in häuslicher Quarantäne; ebenso fünf negativ getestete Senioren, die aufgrund ihrer Einstufung als relevante Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne bleiben müssen.

Aufgrund der Vielzahl der positiven Laborergebnisse wird das Infektionsgeschehen in diesem Seniorenzentrum als sogenannter Ausbruch eingeordnet, weshalb bei allen Senioren und Beschäftigten vorsorglich ein Abstrich genommen wird.

In Sarstedt ist nach Informationen der HAZ das Seniorenheim am Sonnenkamp betroffen. Dort wurde für fünf weitere Bewohner sowie vier Beschäftigte eine häusliche Quarantäne angeordnet.

Appell des Landkreises

Wer nur einen kurzen Kontakt zu einem Infizierten hatte, gehört nicht automatisch zu den Kontakten der Kategorie 1, für die das Gesundheitsamt eine häusliche Quarantäne anordnet, erklärt der Landkreis. Nur bei diesen Personen meldet sich das Gesundheitsamt von sich aus. Wer trotzdem sicher gehen will, könne zuhause bleiben und telefonisch Kontakt zu seinem Hausarzt aufnehmen. Gleiches gelte für Kontakte von Kontaktpersonen. Der Landkreis appelliert, nicht im Gesundheitsamt anzurufen, sondern bei Fragen ausschließlich die Hotline (Telefonnummer 05121/309-7777) zu nutzen.

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel