Statistik vom Donnerstag

Kreis Hildesheim: Mehr Corona-Patienten müssen im Krankenhaus behandelt werden

Kreis Hildesheim - Am Donnerstag liegen wieder mehr Corona-Infizierte aus dem Kreis Hildesheim im Krankenhaus. Die Zahl der Neuinfektionen nimmt hingegen ab.

36 Menschen haben sich neu mit dem Coronavirus angesteckt. Foto: Werner Kaiser (HAZ Archiv)

Kreis Hildesheim - Am Donnerstag meldet der Landkreis mit Stand 10 Uhr insgesamt 36 neue Corona-Fälle in Stadt und Kreis Hildesheim. Die Zahl der derzeit als infektiös geltenden Personen steigt von 348 auf 357. Unterdessen gelten 27 Menschen mehr als genesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz geht am Donnerstag auf 118,9 zurück.


Corona im Kreis Hildesheim: Alle Informationen auf einen Blick


Fünf weitere Corona-Patienten müssen stationär im Krankenhaus behandelt werden: 64 statt 59. Auf den Intensivstationen liegen laut DIVI Intensivregister weiterhin 13 Covid-19-Infizierte, sie belegen 20 Prozent aller Intensivbetten im Kreis Hildesheim. Sieben der Infizierten müssen beatmet werden.

Über-80-Jährige am stärksten betroffen

In Hinblick auf die am stärksten betroffenen Altersgruppen hat sich am Donnerstag nicht viel geändert. Weiterhin gibt es bei den Über-80-Jährigen die meisten Infektionen: 92, zwei mehr als am Vortag.



Am zweithäufigsten sind 50- bis 59-Jährige betroffen – in dieser Altersgruppe gibt es derzeit 64 Infizierte. Darauf folgen die 20- bis 29-Jährigen mit insgesamt 43 Corona-Fällen.

Blick auf die Gemeinden

In den Gemeinden verteilen sich die Corona-Infektionen wie folgt: Alfeld 14 (Vortag 16), Algermissen 5 (5), Bad Salzdetfurth 6 (5), Bockenem 34 (31), Diekholzen 34 (33), Elze 20 (17), Freden 1 (1), Giesen 12 (11), Harsum 4 (4), Holle 8 (9), Lamspringe 2 (3), Samtgemeinde Leinebergland 17 (16), Nordstemmen 18 (14), Sarstedt 21 (21), Schellerten 6 (6), Sibbesse 8 (10) und Söhlde 7 (7).

Im Hildesheimer Stadtgebiet gibt es weiterhin die mit am Abstand meisten Corona-Fälle – es sind 140. Die meisten Infizierten leben immer noch im Postleitzahlen-Gebiet 31141, in dem auch das von einem Corona-Ausbruch betroffene Altenheim Lambertinum liegt. Hier wohnen 49 Betroffene, am Vortag waren es noch 51. Die restlichen Infektionen verteilen sich auf die Postleitzahlen-Gebiete 31134 mit weiterhin 25 Fällen, 31135 mit 19 Fällen (Vortag 18), 31137 mit 26 Fällen (Vortag 25) und 31139 mit 21 Fällen (Vortag 20).

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel