Ausbreitung des Coronavirus

Kreis Hildesheim muss sich korrigieren: Weniger Corona-Fälle

Kreis Hildesheim - 66 neue positive Corona-Tests meldete der Kreis Hildesheim am Dienstagvormittag. Ein Datenfehler – die tatsächliche Zahl ist merklich niedriger. Doch es gibt einen Haken.

Die zahl der Corona-Fälle im Kreis Hildesheim ist am Dienstag niedriger als zunächst gemeldet. Foto: Werner Kaiser

Kreis Hildesheim - Die Zahl der neuen durch Labortests bestätigten Corona-Infektionen im Landkreis Hildesheim ist am Dienstag deutlich niedriger als zunächst angegeben. Das hat die Kreisverwaltung am Nachmittag eingeräumt. Richtig vergleichbar sind die Werte aber immer noch nicht.

66 neue Corona-Fälle hatte der Kreis am Dienstagvormittag gemeldet. Das überraschte aus zwei Gründen: zum einen hatte das Landesgesundheitsamt für den Kreis Hildesheim nur 16 neue Fälle verzeichnet. Zwar weichen die Tageswerte von Land und Landkreis öfter von einander ab, weil die Daten zu unterschiedlichen Stich-Zeitpunkten erhoben werden. Doch die Unterschiede sind meist gering, machen in der Regel nur wenige Fälle aus. 66 statt 16 – das war außergewöhnlich. Die HAZ hakte noch am Vormittag bei der Kreisverwaltung nach, erhielt aber zunächst keine Reaktion.

Nicht vergleichbar

Am Nachmittag bestätigte sich dann die Vermutung, dass die Zahl 66 nicht passen konnte. „Der Fehler lag in einer nicht korrekt gesetzten Kennung, die zu einer höheren Fallzahl in unserer Statistik geführt hat“, erklärte die Kreis-Pressestelle. Der Landkreis bitte für das Versehen um Entschuldigung.

Die korrigierten Zahlen sind allerdings auch nur bedingt aussagekräftig. Denn sie geben nicht wie in den vergangenen Tagen den Stand um 7 Uhr morgens wieder, sondern zu einem späteren Zeitpunkt des Tages. Heißt: Im jetzt genannten Wert von 46 Neuinfektionen sind auch viele Fälle enthalten, die der Landkreis normalerweise erst am Mittwochmorgen gemeldet hätte. Ein Vergleich mit den Zahlen der vergangenen Tage oder auch mit dem Dienstag der Vorwoche ist so nicht möglich. Und auch die Mittwochs-Zahlen werden nicht den üblichen Zeitraum abdecken, sondern eine kürzere Phase als üblich.

Inzidenz dürfte steigen

Unverkennbar ist aber, dass die Zahlen am Mittwoch wieder höher sein werden als am Montag und Dienstag, auch in der Landes-Statistik. Das ist nicht ungewöhnlich – lässt aber einen Anstieg des Inzidenzwertes erwarten. Denn am Mittwoch, 14. April, fallen dabei die Zahlen vom Mittwoch, 7. April, aus der Wertung. Und die waren in der Landesstatistik mit 25 vergleichsweise niedrig, weil sich der Oster-Effekt mit weniger Tests noch bemerkbar machte.

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel