Covid-19

Corona im Kreis Hildesheim: weniger Infektionen, aber erneut ein Todesfall

Kreis Hildesheim - Im Kreis Hildesheim ist erneut ein Infizierter gestorben. Die Zahl der Neuinfektionen war am Samstag eher gering, viele Bürger wurden aus der Quarantäne entlassen.

Bettenlager der Intensivstation des St.-Bernward-Krankenhauses: Die Zahl der Patienten in den Kliniken ist wieder leicht gesunken. Foto: Chris Gossmann

Kreis Hildesheim - Im Landkreis Hildesheim ist ein weiterer Mensch an einer Covid-Erkrankung gestorben. Das hat das Gesundheitsamt des Landkreises am Samstagnachmittag mitgeteilt. Die betroffene Person war über 80 Jahre alt, weitere Angaben zu Geschlecht und Herkunft machte die Behörde wie gewohnt nicht. Damit ist die Zahl der Corona-Toten im Landkreis Hildesheim auf 34 gestiegen. 27 von ihnen verstarben innerhalb der vergangenen knapp drei Wochen, fast alle infolge der Ausbrüche in Altenheimen in Hildesheim und Sarstedt.

Mehr genesen als infiziert

Die Zahl der Neuinfektionen, die das Gesundheitsamt meldete, lag am Samstag nur halb so hoch wie am Freitag: Sie lag bei 38 Fällen. Da gleichzeitig 56 Menschen als genesen aus der Quarantäne entlassen wurden, sank die Zahl der akut Infizierten insgesamt von 441 auf 422. Noch 26 Covid-Patienten lagen am Sonnabend in den Krankenhäusern der Region, zwei weniger als am Vortag. Fünf wurden auf Intensivstationen behandelt, vier von ihnen mussten beatmet werden.


Corona im Kreis Hildesheim – Alle Informationen auf einen Blick


In mehreren Städten und Gemeinden des Landkreises sank die Zahl der akut Infizierten. Am deutlichsten in Sarstedt, wo offenbar immer mehr Bewohner und Mitarbeiter der betroffenen Altenheime genesen sind: Die Zahl der akut Infizierten sank in der Kleinstadt von 86 auf 79. In der Kreisstadt Hildesheim ging die Zahl der Betroffenen von 175 auf 168 zurück. Sie verteilten sich wie folgt auf die Postleitzahlen-Gebiete (31134: 28, 31135: 30, 31137: 68, 31139: 30, 31141: zwölf).

Viel weniger Quarantäne

Rückgänge bei der Zahl der Infizierten gab es auch in Holle (18 auf 13), Nordstemmen (elf auf acht), Harsum (16 auf 14), Bad Salzdetfurth (23 auf 22), Bockenem (20 auf 19) und Lamspringe (fünf auf vier).



In Alfeld kam nach dem zuletzt spürbaren Anstieg durch einen kleinen Ausbruch in einem Seniorenheim aktuell nur noch ein Fall hinzu (jetzt 24). Mehr Infizierte meldete das Gesundheitsamt zudem für Elze (acht auf neun), Freden (zehn auf elf), Leinebergland (vier auf sechs), Söhlde (drei auf vier) sowie Sibbesse (eins auf drei). Unverändert zum Vortag sind die Zahlen in Algermissen (zwölf), Diekholzen (drei), Giesen (20) und Schellerten (drei).

In Quarantäne sind aktuell 1469 Einwohner des Landkreises. Das ist der niedrigste Wert in diesem Monat. Am Freitag waren es noch 1614 Betroffene. Durch den Corona-Fall in der Hildesheimer St.-Augustinus-Schule und seine Folgen könnte dieser Wert aber schnell wieder steigen.

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel