Hundebesitzer aufgepasst

Kreis Peine warnt vor möglicherweise giftigen Ködern

Hohenhameln - Der Landkreis Peine warnt Hundehalter vor möglicherweise giftigen Ködern. In der vergangenen Woche sind in Edemissen bereits zwei Tiere gestorben.

Der Landkreis Peine rät Hundebesitzern, ihre Tiere nicht zu weit an der Leine laufen zu lassen. Foto: Uwe Zucchi/dpa

Hohenhameln - Der Landkreis Peine warnt Hundehalter vor möglicherweise giftigen Ködern. Am Dienstag hat die Polizei drei Fleischstücke in einem Stadtpark in Peine gefunden, wie Kreissprecher Fabian Laaß auf HAZ-Anfrage berichtete. Nun wird untersucht, ob diese giftig sind.

In den letzten Tagen sind laut Laaß im Kreishaus vermehrt Meldungen über möglicherweise giftige Köder eingegangen. In den vergangenen Tagen waren in Edemissen im Kreis Peine gleich zwei Hunde gestorben, die an einem Feldweg ausgeführt worden waren. Vermutlich waren dort zuvor Giftköder ausgelegt worden.

Hunde genau beobachten

Die aktuelle Warnung bezieht sich laut Kreissprecher Laaß auf das gesamte Kreisgebiet: „Wir bitten Hundehalter, vorsichtig zu sein.“ Den Haltern empfiehlt die Kreisverwaltung, ihre Tiere während der Spaziergänge an der Leine kurz zu halten und genau zu beobachten. Spaziergänger, die Köder oder Fleischstücke finden, können diese beim Veterinäramt des Landkreises Peine, Werner-Nordmeyer-Straße 19A, abgeben.

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel