Upstedter Kreuz

Kreuzung im Hildesheimer Südkreis nach Unfall voll gesperrt

Wehrstedt/Upstedt - Ein 21-jähriger Motorradfahrer ist bei einem Unfall auf dem Upstedter Kreuz im südlichen Landkreis Hildesheim schwer verletzt worden. Die Kreuzung ist voll gesperrt – wie lange noch, ist unklar.

Die Polizei war am Mittwochabend bei einem schweren Unfall im südlichen Landkreis Hildesheim im Einsatz. Foto: Chris Gossmann

Wehrstedt/Upstedt - Ein 21-jähriger Motorradfahrer ist bei einem Unfall auf dem sogenannten Upstedter Kreuz schwer verletzt worden. Die Kreuzung der Straßen zwischen Wehrstedt und Bültum sowie zwischen Bodenburg und Upstedt war am Mittwochabend mehrere Stunden lang komplett gesperrt, während die Polizei das Geschehen zu rekonstruieren versuchte.

Der 21-Jährige war ersten Erkenntnissen der Polizei Bad Salzdetfurth zufolge gegen 18.15 Uhr von Wehrstedt kommend in Richtung Bültum unterwegs. An der Kreuzung nahm ihm demnach ein Autofahrer aus Richtung Bodenburg kommend die Vorfahrt, beide Fahrzeuge prallten zusammen. Weitere Autofahrer hielten an und brachten den jungen Mann zunächst in die stabile Seitenlage und alarmierten Polizei und Rettungsdienst.

Rettende Ausrüstung?

Ein Beamter der Bad Salzdetfurther Polizei nahm dem nicht ansprechbaren Unfallopfer vorsichtig den Helm ab, wenig später trafen ein Rettungswagen aus Bockenem und ein Notarzt-Einsatzwagen der Berufsfeuerwehr Hildesheim ein. Mediziner und Sanitäter behandelten den Motorradfahrer zunächst vor Ort, gegen 19 Uhr wurde er in ein Hildesheimer Krankenhaus gebracht. Die Polizei hob gegenüber der HAZ die „hervorragende Schutzkleidung und den guten Helm“ es Mannes hervor, der möglicherweise Schlimmeres verhindert habe.

Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Upstedt, Bültum und Bockenem halfen dabei, die Unfallstelle auszuleuchten, um den Ermittlern zu helfen. Die Kreuzung sollte am späten Abend wieder vollständig freigegeben werden.abu

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel