Unfall auf Autobahn

Auto überschlägt sich auf A7 bei Drispenstedt

Hildesheim - Am Donnerstagabend gab es auf der Autobahn 7 bei Hildesheim gleich mehrere Unfälle. Ein Auto überschlug sich nach einem Zusammenstoß.

Unfall auf der A7: Ein Wagen hat sich mehrmals überschlagen. Foto: Berufsfeuerwehr

Hildesheim - Die Polizei meldet gegen 18 Uhr am Donnerstag einen Verkehrsunfall auf der A7 auf der Höhe von Drispenstedt. Ein 55-jähriger Hildesheimer ist über die Auffahrt Richtung Süden auf die Autobahn gefahren. Weil sich wegen eines weiteren Unfalls der Verkehr auf den zwei rechten Spuren staute, ist er kurz danach auf die linke Spur gewechselt.

Hinter ihm kam ein 52-Jähriger aus Hessen mit seinem Skoda mit hoher Geschwindigkeit auf den Stau zugerast und prallte auf die linke hintere Seite des Autos des Hildesheimers. Die Wucht des Aufpralls war so groß, dass sich der Skoda laut Polizeiangaben vier- bis fünfmal überschlug, bis er schließlich auf der linken Fahrbahn zum Stehen kam.

Rettungswerkzeug für Bergung

Die Hildesheimer Berufsfeuerwehr und der Rettungsdienst sind mit insgesamt 20 Helfern ausgerückt, um den Skoda-Fahrer aus seinem Auto zu befreien. Dazu musste hydraulisches Werkzeug eingesetzt werden.

Der Rettungswagen brachte den Schwerverletzten zunächst in ein Hildesheimer Krankenhaus. Von dort wurde er mit dem Hubschrauber aufgrund der komplizierten Rückenverletzungen zur Universitätsklinik nach Göttingen geflogen. Laut Polizeisprecher schwebe der Mann aber nicht in Lebensgefahr.

Vollsperrung der Autobahn

Die Autobahn musste voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde umgeleitet. Durch den dadurch entstehenden Rückstau kam es zu einem weiteren, kleineren Auffahrunfall – aber ohne schwere Verletzungen.

Zweiter Unfall bei Ausfahrt Hildesheim

Knapp zwei Stunden zuvor gab es auf der A7 auf Höhe der Ausfahrt Hildesheim einen weiteren Unfall mit einem Kleintransporter und einem Lastwagen. Der Kleintransporter ist über einen Gegenstand, der auf der Fahrbahn lag, gefahren und von der Spur abgekommen. Dabei kollidierte er mit dem Lastwagen.

Eine der beteiligten Personen musste ebenfalls mit dem Rettungswagen in ein Hildesheimer Krankenhaus gebracht werden. Weil aus dem Kleintransporter Öl auslief, mussten zwei Fahrspuren gesperrt werden, der Verkehr lief einspurig an der linken Seite vorbei. Dadurch bildete sich ein rund zweistündiger Rückstau. Nach dem weiteren Unfall um 18 Uhr löste sich auf der Höhe Hildesheim der Stau allerdings wieder auf.

  • Hildesheim
  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel