Unfallflucht im Kreis Hildesheim

Lastwagenfahrer hat mehr als 3 Promille – und widersetzt sich der Polizei

Kreis Hildesheim - Ein Lastwagenfahrer ist am Mittwoch betrunken auf der Autobahn 39 unterwegs gewesen – und gegen einige Baken und eine Betonschutzwand gefahren. Anschließend widersetzte er sich der Polizeikontrolle.

Bei der Kontrolle stellten die Polizisten fest: Der Fahrer des LKW hatte mehr als 3 Promille. Foto: Chris Gossmann/HAZ-Archiv

Kreis Hildesheim - Ein Lastwagenfahrer ist am Mittwoch betrunken auf der Autobahn 39 unterwegs gewesen. Zwischen dem Dreieck Salzgitter und der Anschlussstelle Baddeckenstedt beschädigte er laut Polizei gleich mehrere Absperrbaken und fuhr gegen eine Betonschutzwand. Doch der 48-Jährige hielt nach dem Unfall nicht an, sondern setzte seine Fahrt einfach fort.

Die Polizei konnte den Mann wenig später auf einem nahegelegenen Rasthof stellen. Die Beamten stellten fest: Der Lastwagenfahrer hatte sich mit 3,29 Promille hinters Steuer gesetzt. Bevor die Beamten den Mann nach dem Atemalkoholtest dazu bewegen konnten, mit ihnen zur Polizeiwache zu kommen, widersetzte dieser sich jedoch den Maßnahmen der Beamten.

Mann widersetzt sich der Polizei

Laut Polizei hatte ein anderer Verkehrsteilnehmer die Trunkenheitsfahrt des Mannes gegen 10.30 Uhr beobachtet und die Polizei informiert. Drei Streifenwagen aus Hildesheim und Braunschweig fahndeten anschließend nach dem Lastwagen und seinem Fahrer – und hatten schnell Erfolg: Der Mann aus dem Bereich Güglingen in Baden Württemberg hatte an der Raststätte Salzgitterhüttenblick angehalten.

Anstatt den Anweisungen der Beamten zu folgen, setzte sich der Mann einfach in sein Führerhaus und weigerte sich wieder auszusteigen. Laut Polizei wurde er dabei immer lauter und aggressiver. Die Polizisten holten den Mann schließlich unter Zwang aus dem Führerhaus. Doch der 48-Jährige widersetzte sich weiter, trat und schlug um sich. Dabei verletzte er einen der Polizisten durch einen Tritt in den Hüftbereich. Deshalb legten die Beamten ihm Handfesseln an.

Nachdem der Mann sich beruhigt hatte, brachten ihn die Beamten auf die Wache. Dort musste er eine Blutprobe für einen weiteren Alkoholtest abgeben. Anschließend entließ die Polizei den Mann wieder – gegen ihn wurden mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet, unter anderem wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs sowie seines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte.

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel