Polizei warnt

Mehrere Fälle von Telefonbetrug im Kreis Hildesheim

Kreis Hildesheim - Bei der Polizei wurden mehrere Fälle versuchten Telefonbetrugs aus dem Kreis Hildesheim angezeigt. In zwei Fällen hatten die Täter mit ihrer Masche Erfolg.

Die Polizei hofft auf Hinweise von Zeugen, um eine der Taten aufzuklären. Foto: Christian Gossmann

Kreis Hildesheim - Bei der Polizei wurden in den vergangenen Tagen mehrere Fälle versuchten Telefonbetrugs aus dem Kreis Hildesheim angezeigt. In zwei Fällen hatten die Täter mit ihrer Masche Erfolg.

Einer der Fälle ereignete sich bereits am vergangenen Freitag: Eine 67-jährige Hildesheimerin erhielt einen Anruf, angeblich von einer Anwaltskanzlei. Ihr wurde mitgeteilt, dass sie einen fünfstelligen Geldbetrag gewonnen habe. Vor der Auszahlung sei es jedoch erforderlich, dass die Frau Gutscheine einer Internet-Verkaufsplattform erwirbt und die entsprechenden Codes dem vermeintlichen Anwalt nennt.

Als Lotterie-Mitarbeiter ausgegeben

Dieser Forderung kam die Hildesheimerin nach. Sie übermittelte Anfang dieser Woche Codes im Wert eines unteren dreistelligen Betrages an die angebliche Kanzlei. Anschließend wurde sie aufgefordert, eine mittlere vierstellige Transfergebühr auf ein Konto in Asien zu überweisen. Der 67-Jährigen kamen nun Zweifel. Nach Beratungsgesprächen mit ihrer Bank und einem Mitarbeiter der Verkaufsplattform erstattete sie Anzeige bei der Polizei.

Am Montag meldete sich dann ein Täter bei einem 80-jährigen Mann aus dem Bereich Bockenem und stellte sich als Mitarbeiter einer Fernsehlotterie vor. Der Anrufer versuchte, an die Kontodaten des Rentners zu kommen. Nachdem dieser Rückfragen stellte, beendete der Täter das Gespräch.

Fragen zu Sparbüchern gestellt

Eine 89-jährige Frau aus dem Bereich Gronau wurde am Dienstag von einem Mann angerufen, der sich als Verwandter ausgab und Fragen zu ihren Sparbüchern stellte. Die Frau erkannte den Betrugsversuch, worauf der Anrufer auflegte.

Am Mittwochvormittag gab sich dann ein Täter gegenüber einer 78-Jährigen Frau aus der Gemeinde Sibbesse am Telefon als Sohn aus. Zur Begleichung eines Unfallschadens brauche er einen unteren fünfstelligen Geldbetrag. Nach einem Anruf bei ihrem Sohn, der ihr versicherte, keinen Unfall gehabt zu haben, meldete die Sibbesserin den Vorfall der Polizei.

Mittlerer vierstelliger Betrag erbeutet

Ebenfalls am Mittwoch meldete sich eine Mann bei einer 79-jährigen Frau aus dem Raum Bad Salzdetfurth. Er gab sich als Neffe aus. Als der Mann auf Nachfrage der Frau den Grund seines Anrufes nicht formulieren konnte, legte sie auf.

Bei einer 92-jährigen Frau aus Bad Salzdetfurth gelang es Betrügern am Mittwoch, einen mittleren vierstelligen Geldbetrag zu erlangen. Gegen 11 Uhr meldete sich eine Frau bei der Seniorin und gab sich als deren Enkelin aus. Auch in diesem Fall wurde von einem angeblichen Verkehrsunfall berichtet und um eine niedrige fünfstellige Summe gebeten.

Täter holt Geld bei Frau ab

Später meldete sich dann auch ein angeblicher Anwalt bei der Seniorin. Diese war letztlich bereit, ihrer angeblichen Enkelin mit einem vierstelligen Geldbetrag auszuhelfen. Ein weiterer Täter, der sich als Geschäftsführer einer Kfz-Werkstatt ausgab, holte das Geld schließlich bei der Frau ab.

Er wird wie folgt beschrieben: etwa 1,80 Meter groß, kräftige Statur, dunkle Haare und dunkler Vollbart, dunklerer Teint, Mitte 40. Er trug eine dunkle Hose und eine dunkle Weste. Vermutlich benutzter der Täter ein Fahrzeug, zu dem aber keine Angaben vorliegen.

Zeugen gesucht

Zeugen, denen die beschriebene Person und eventuell ein Fahrzeug aufgefallen sind, werden gebeten, sich umgehend bei der Polizei Hildesheim unter 05121/939-115 zu melden.

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel