Messer gezückt: Streit eskaliert in Alfeld

Alfeld - In Alfeld sind am Samstagabend zwei Männer in der Fußgängerzone aneinandergeraten. Anlass war eine verbotene Fahrt in der Sedanstraße. Nun sucht die Polizei Zeugen.

Alfeld - Ein Streit zwischen einem Radler und einem Autofahrer ist am Samstagabend derart eskaliert, dass ein beteiligter Mann ein Messer zückte und seinen Kontrahenten aus Freden damit bedrohte. Anlass war offensichtlich die Wut, dass der Fredener verbotenerweise und ziemlich zügig durch die Fußgängerzone in der Sedanstraße gefahren war. Verletzt wurde niemand.

Rad auf Motorhaube geschleudert

Der Vorfall begann gegen 19 Uhr. Um diese Uhrzeit fuhr der 29-Jährige aus Freden durch die Fußgängerzone in Richtung Kaufland. In Höhe der Apotheke stellte sich ihm ein Radfahrer in den Weg, so dass der Fredener nicht weiterfahren konnte. Der bislang unbekannte Mann schrie den 29-Jährigen an: „Die Fußgängerzone ist keine Autobahn.“ Der Radfahrer – er hatte eine kräftige Statur und eine dunkle Hautfarbe – wirkte so erbost, dass er im nächsten Moment sein Fahrrad hochnahm und auf die Motorhaube des Autofahrers schleuderte.

Nun stieg der Fredener wütend aus seinem Auto aus. Es entwickelte sie ein lauter Streit, bei dem der Radfahrer plötzlich ein Klappmesser aus der Hosentasche zog und den 29-Jährigen bedrohte. Laut Polizeibericht versuchte der unbekannte Mann, in Richtung des Fredeners zu stechen. Durch schnelle Ausweichbewegungen konnte er Verletzungen jedoch verhindern.

Polizei sucht unbekannten Schlichter

Erst als ein weiterer Mann in den Streit eingegriffen hatte, gelang es, dass der Messerstecher sich beruhigte. Die Polizei in Alfeld sucht nun nach Zeugen, die diese Auseinandersetzung beobachtet haben. Sie werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05181/9 11 60 zu melden.

  • Region
  • Aufmacher
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel