Ministerium warnt vor Hitzeschäden an Autobahnen

Hannover/Hildesheim - Das Verkehrsministerium in Niedersachsen warnt Autofahrer vor möglichen Hitzeschäden an Autobahnen. Auf der A 7 in der Region gab es zumindest bisher keine Probleme.

Hannover/Hildesheim - Das Verkehrsministerium in Niedersachsen warnt Autofahrer vor möglichen Hitzeschäden an Autobahnen. Auf den relativ wenigen Abschnitten, wo noch alte Betonplatten liegen, könnten diese sich wegen der außergewöhnlichen Hitze gegeneinander verschieben, sagte eine Ministeriumssprecherin am Freitag.

„Autofahrer sind aufgefordert, die Geschwindigkeit anzupassen und vorausschauend zu fahren.“ Zugleich kontrollierten die Straßenmeistereien die betroffenen Abschnitte und stellten Tempolimits auf, wenn sich Probleme abzeichnen. An einer Abfahrt der A7 in der Lüneburger Heide war vor einigen Tagen so ein als Blow-up bezeichneter Schaden entdeckt worden. Straßenarbeiter nahmen das brüchige Material heraus und füllten das Loch wieder.

In Hildesheim gab es laut der Autobahnpolizei bisher keine Hitzeschäden an der A 7. Das sei zwar nie ganz auszuschließen, aber bisher habe es keine Probleme gegeben, heißt es von einem Sprecher.

  • Region
  • Aufmacher
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel