Erstattung für Fahrtgeld

Mit dem Taxi ins Impfzentrum? Das ändert sich in Hildesheim

Kreis Hildesheim - Wer einen Impftermin hat und aufs Taxi angewiesen ist, kann die Kosten dafür nicht mehr einfach erstattet bekommen, sondern braucht eine ärztliche Verordnung.

Fahrten zum Impfzentrum können nur mit ärztlicher Verordnung erstattet werden. Foto: Chris Gossmann

Kreis Hildesheim - Kosten für eine Taxifahrt zum Impfzentrum werden nur noch mit ärztlicher Verordnung übernommen. Mit einem „Transportschein“ des Hausarztes können die Taxifahrten zum Impfzentrum abgerechnet werden, wie der Landkreis Hildesheim erklärte. Für die Impffahrten werden sowohl für die erste als auch für die zweite Impfung eine Verordnung für Hin- und Rückfahrt benötigt.

Das örtliche Taxi- oder Mietwagenunternehmen sollte außerdem schon bei der Vorbestellung der Impffahrt darauf hingewiesen werden, dass es sich um eine Krankenbeförderung mit Transportschein handelt. Der Betroffene muss einen Transportschein vor der Fahrt vorzeigen und ihn am Schluss dem Taxifahrer geben. Eine Zuzahlung ist nicht zu leisten.


Lesen Sie auch: Impfgipfel-Entwurf: Ab Ostern sollen alle Hausärzte gegen Corona impfen


Das Land Niedersachsen hat darauf hingewiesen, dass Impfzentren ab Montag, 22. März, keine Fahrtkosten-Abrechnungen mehr entgegennehmen. dürfen. juh

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel