Nach Rechten-Demo: Polizei rückt in Sibbesse an

Hildesheim/Sibbesse - Hinweis ruft Ermittler auf den Plan. Mehrere Streifenwagen steuern Sibbesse an.

Hildesheim/Sibbesse - Nach der Kundgebung der Partei „Die Rechte“ in Hildesheim sind einige der Teilnehmer am Samstag nach Sibbesse gefahren. Wie die Polizei offenbar aus der Szene der Gegendemonstranten erfuhr, sollten dort angeblich ein „Liederabend“ und eine „Gartenparty“ stattfinden. Das rief die Beamten gleich auf den Plan. Mehrere Streifenwagen fuhren nach Sibbesse, um dort notfalls einzugreifen. Denn Auseinandersetzungen zwischen den beiden Lagern schienen möglich.

Zwar waren zuvor die Kundgebungen der Rechten und ihrer Gegner weitgehend friedlich verlaufen, dennoch drohte die Situation anderswo zu eskalieren. In Sibbesse trafen im Laufe des Abends mehr und mehr Personen ein. Einige von ihnen mit Musikinstrumenten, die sie an einem Grundstück aus einem Wagen luden. Gegen 21.20 Uhr hielten sich rund 20 Personen in dem Haus in Sibbesse auf. Musik oder Lärm drang laut Polizei nicht nach außen.

Ein Zwischenfall

Es gab nur einen Zwischenfall. Offenbar hatte ein Gegendemonstrant das Treffen der Rechtsnationalen in Sibbesse angesteuert – und diese aus einem Auto wüst beschimpft.

Ab Mitternacht verließen mehr und mehr der Besucher das Grundstück, berichtete die Polizei. Zur Kontrolle nahmen die Beamten die Personalien von elf Menschen auf und behielten die Situation dort bis 6 Uhr früh am Sonntag im Auge.

  • Hildesheim
  • Aufmacher
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel