Schlägerei

Nächtliche Prügelei in Hildesheim hält die Polizei in Atem

Hildesheim - Hildesheimer Ermittler müssen Licht ins Dunkel einer gewalttätigen Auseinandersetzung bringen. Ein Beamter wurde verletzt.

Die Polizei Hildesheim will die Hintergründe einer nächtlichen Auseinandersetzung in der Hildesheimer Innenstadt aufklären. Foto: Chris Gossmann

Hildesheim - Was war der Grund einer Prügelei am vergangenen Wochenende in der Innenstadt? Die Schlägerei ereignete sich in der Nacht zum vergangenen Sonntag, 12. Juli, in der Wollenweberstraße. Beteiligt waren dabei nach Angaben der Polizei mehrere Personen. Wie viele dies waren, bleibt auf HAZ-Anfrage bislang noch unklar.

Tritt gegen den Oberkörper

Um 3.15 Uhr waren Polizeibeamte am Hindenburgplatz im Einsatz. Dabei wurden sie auf eine größere Gruppe in der Wollenweberstraße aufmerksam. Mehrere Beteiligte attackierten sich. Die Beamten griffen sofort ein, um die Auseinandersetzung zu unterbinden.

Ein 23-Jähriger lag, vermutlich durch einen Schlag, am Boden. Anschließend trat ein 31-Jähriger gegen den Oberkörper des 23-Jährigen. Polizisten brachten den Angreifer zu Boden und fesselten ihn mit Handschellen. Dagegen wehrte sich der 31-Jährige heftig. Ein Beamter verletzte sich dadurch leicht am Ellenbogen.

Massive Beleidigungen

Zudem beleidigte der 23-Jährige die Beamten massiv. Zwei Männer flüchteten derweil unerkannt. Auch sie waren nach Polizeiangaben möglicherweise an dem handfesten Streit beteiligt.

Der genaue Hergang der Auseinandersetzung ließ sich an Ort und Stelle nicht exakt rekonstruieren. Das Fachkommissariat 1 der Polizeiinspektion Hildesheim hat inzwischen die Ermittlungen aufgenommen.

Nun fragen die Ermittler: Wer hat in der Nacht zum Sonntag möglicherweise etwas Verdächtiges bemerkt? Zeugen werden gebeten, sich unter 05121/939-115 bei der Polizei in Hildesheim zu melden.

  • Region
  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel