Innenministerium

Niedersachsen: 2019 bisher sechs Islamisten abgeschoben

Hannover - Aus Niedersachsen sind im laufenden Jahr bisher sechs Islamisten abgeschoben worden, darunter drei sogenannte Gefährder.

Laut niedersächsischem Verfassungsschutz liegt das „Islamismus-Potenzial“ im Land derzeit bei rund 1530 Menschen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Hannover - Aus Niedersachsen sind im laufenden Jahr bisher sechs Islamisten abgeschoben worden, darunter drei sogenannte Gefährder. Damit gab es bis Anfang September bereits mehr Abschiebungen als im gesamten Vorjahr, als fünf Islamisten aus Niedersachsen des Landes verwiesen wurden. Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums in Hannover auf eine Anfrage des AfD-Abgeordneten Jens Ahrends hervor.

Das „Islamismus-Potenzial“ im Land liegt demnach laut Verfassungsschutz derzeit bei rund 1530 Menschen. Die mit Blick auf religiöse Ideologie als Gefährder eingestuften Personen mit Wohnort oder regelmäßigem Aufenthalt in Niedersachsen erreichen laut Landeskriminalamt eine mittlere zweistellige Zahl. Davon sei eine hohe einstellige Personenzahl derzeit in Haft in Deutschland.

Regionale Schwerpunkte der islamistischen Szene sieht das Innenministerium in den großen Städten wie Braunschweig, Göttingen und Hannover.

Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel