Corona-Beschränkungen

Niedersachsen plant nächste Lockerungen für Restaurants, Hotels und Fitnesscenter

Hannover - Niedersachsen nimmt die nächsten Corona-Lockerungen ins Visier. Am Montag beginnt Phase drei des Stufenplans, mit dem das Land vorgeprescht war – allerdings wohl mit Änderungen.

Ab wann dürfen Sportler wieder in Fitnessstudios trainieren? Foto: Laurent Gillieron//dpa

Hannover - Es wären weitere Schritte zurück zur Normalität: Die Menschen in Niedersachsen können zum 25. Mai auf weitere Lockerungen der Corona-Vorgaben hoffen. Das Land plant unter anderem, dass Restaurants von Montag an unter Einhaltung der Mindestabstände wieder mehr als die Hälfte der Plätze vergeben dürfen. Hotels sollen dann mit einer Auslastung von bis zu 60 Prozent öffnen können, und auch Indoor-Sportanlagen wie Fitnesscenter könnten zurückkehren.

Vor allem die Öffnung von Fitnessstudios wird auch in Hildesheim von vielen Sportlern sehnsüchtig erwartet. In der Stadt sind die Center weiterhin geschlossen – mit einer Ausnahme.

Die Staatskanzlei bestätigte die Pläne am Dienstag auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur. „Mit Blick auf das Infektionsgeschehen sind etwas größere Lockerungen angemessen“, sagte Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU). Noch stehen die Lockerungen jedoch unter dem Vorbehalt der weiteren Entwicklung des Infektionsgeschehens und der Abstimmung mit den Ministerien und kommunalen Spitzenverbänden.

Es gibt Änderungen

Am Freitag soll die neue Corona-Verordnung veröffentlicht und vorgestellt werden, bevor sie am 25. Mai in Kraft tritt. Das Datum hatte die Landesregierung schon Anfang des Monats in ihrem Fünf-Stufen-Plan für die dritte Phase ins Visier genommen.

Allerdings gibt es Änderungen: So war für die Hotels zunächst eine maximale Auslastung von 50 statt 60 Prozent im Gespräch gewesen sowie zusätzlich eine Wiederbelegungsfrist von sieben Tagen. Wirtschaftsminister Althusmann hatte jedoch angekündigt, sich für weniger Auflagen für die Tourismusbranche einzusetzen.

Kein Datum für Bars und Kneipen

Einige Beschränkungen bleiben auch in der kommenden Woche bestehen. So gilt die siebentägige Belegungsfrist weiter für Ferienwohnungen. Außerdem sieht der Stufenplan kein Datum für die Öffnung von Bars, Kneipen und Discos vor. Indoor-Freizeiteinrichtungen wie Kinos sollen demnach noch bis zur noch nicht terminierten Stufe fünf geschlossen bleiben. Und auch eine schnelle Lockerung der Vorgabe, dass sich in der Öffentlichkeit die Angehörigen von höchstens zwei Haushalten treffen dürfen, zeichnete sich bisher nicht ab.

Für Schulen und Kindertagesstätten gelten darüber hinaus ohnehin eigene Phasenpläne. Am Montag kehren demnach die 11. Klassen zurück, Mitte Juni sollen alle Jahrgänge zurück im Unterricht sein. Eltern von Kita-Kindern müssen sich dagegen noch gedulden: Zwar wird die Notbetreuung schrittweise ausgeweitet, die Rückkehr zum Regelbetrieb ist allerdings erst für den 1. August geplant.

Aufruf für Restaurantbesuche

Mit Blick auf das Wiederanfahren der Gastronomie rief die Gewerkschaft NGG die Gäste derweil auf, mehr Zeit als üblich mitzubringen. Der Restaurantbesuch werde wegen der Abstands- und Hygieneregeln ein anderer sein als sonst, sagte die Geschäftsführerin der NGG-Region Hannover, Lena Melcher. Für Wirte und Kellner zähle nach der langen Zwangspause jetzt allerdings „jedes getrunkene Bier“.

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel