Polizei ermittelt

Noch mehr Verletzte bei Brand in Hildesheimer Nordstadt

Hildesheim - Bei dem Brand einem Wohnhaus in Hildesheim am Mittwochnachmittag haben sich zwölf Menschen verletzt. Das Gebäude ist seitdem unbewohnbar.

Zwölf Menschen haben sich am Mittwochnachmittag bei dem Brand in der Peiner Straße in Hildesheim verletzt. Foto: Katharina Franz

Hildesheim - Der Kellerbrand in einem Wohnhaus an der Peiner Straße am Mittwochnachmittag hat noch mehr Verletzte gefordert als zunächst angenommen. Nach Meldungen der Polizei haben sich zwölf Personen verletzt. Die Rettungskräfte brachten eine schwerverletzte Person mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Drei weitere mussten ebenfalls im Krankenhaus behandelt werden. Die restlichen acht konnte man vor Ort versorgen.

Ursache steht noch nicht fest

Das Feuer war gegen 14.45 Uhr im Keller des Gebäudes ausgebrochen. Der Rauch verteilte sich im gesamten Haus und die Bewohner retteten sich auf die Balkone. Von dort evakuierte sie die Feuerwehr mit einer Drehleiter.

Die Polizei beschlagnahmte das Haus, das stark verrußt und deswegen erstmal nicht bewohnbar ist. Noch haben die Ermittler nicht festgestellt, wie das Feuer ausgebrochen ist. Für die Bewohner, die nicht bei Bekannten unterkommen konnten, organisierte die Stadt Notunterkünfte. ina

  • Hildesheim
  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel