Polizei bändigt Randalierer in der Nordstadt in Hildesheim

Hildesheim - Eine Schneise der Verwüstung hat ein 42-Jähriger in der Nordstadt in Hildesheim gezogen. Erst mit Pfefferspray konnte die Polizei den Mann bändigen.

Sogar in Handschellen trat der Mann noch nach den Polizisten. Die nahmen den 42-Jährigen in der Hildesheimer Nordstadt fest. Foto: Chris Gossmann

Hildesheim - Die Polizei hat am frühen Sonntag einen heftig randalierenden Mann vorübergehend aus dem Verkehr gezogen. Das gestaltete sich allerdings schwieriger als gedacht, weil der 42-Jährige sich heftig wehrte und sogar in Handschellen noch nach den Polizisten trat. Diese setzten den Betrunkenen schließlich mit Pfefferspray außer Gefecht. Der Hildesheimer hat jetzt mehrere Strafverfahren am Hals.

Laut Polizei hinterließ der 42-Jährige am Sonntag eine Schneise der Zerstörung. In der Bernwardstraße habe er Blumenkübel umgeworfen. Wenige Minuten später sei er in der Nordstadt aufgetaucht, wo er brüllend durch die Leunisstraße zog, gegen mehrere geparkte Fahrzeuge trat und diese dadurch beschädigte. In der Steuerwalder Straße sei er auf einen 39-jährigen Mann getroffen, den er angegriffen und durch Tritte an der Hand verletzt habe.

Auch in Handfesseln tritt der Mann noch kräftig um sich

Die ersten Hinweise auf den Randalierer gingen gegen 5.30 Uhr bei der Polizei ein. Die erste Streife traf im Bischofskamp auf den Mann, als er gerade Gelbe Säcke durch die Gegend warf. Mit der Polizei wollte der 42-Jährige aber offenkundig nicht sprechen – er setzte seinen Weg trotz anderslautender Anweisung in Richtung Rudolf-Diesel-Straße fort.

Nur unter großer Kraftanstrengung gelang es den Beamten, den 42-Jährigen zu Boden zu bringen. Mittlerweile waren weitere Streifenwagen eingetroffen. Gemeinsam gelang es den Polizisten jetzt, dem Mann Handfesseln anzulegen. Dieser wehrte sich weiterhin und trat um sich. Eine Beamtin wurde durch die Tritte verletzt und musste sich später in ärztliche Behandlung begeben. Polizisten trugen den Mann jetzt zu einem Streifenwagen. Auch hier habe der Mann weiter wütend um sich getreten, weshalb die Polizisten Pfefferspray gegen ihn einsetzen mussten.

Bis zum späten Nachmittag habe der 42-Jährige in einer Gewahrsamszelle der Polizeiinspektion sitzen müssen. Dann durfte er wieder gehen. Allerdings muss er sich jetzt wegen einer ganze Reihe Vorwürfe verantworten, darunter Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung.cha

  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel