Prügelei beim Oktoberfest in Hildesheim

Hildesheim - Es war schon früher Samstagmorgen, als es unter einigen der gut 500 Gäste des Oktoberfests in der Halle 39 in Hildesheim zu einer Auseinandersetzung kam. Hallenbetreiber und Veranstalter Matthias Mehler musste schließlich die Polizei rufen.

Kurz nach 1.30 Uhr am Samstagmorgen traf die Polizei in der Hildesheimer Halle 39 ein. Foto: Chris Gossmann

Hildesheim - Es war bereits früher Samstagmorgen, als es unter einigen der gut 500 Gäste des Oktoberfests in der Halle 39 zu einer Auseinandersetzung kam, zu der ein Mitarbeiter von Hallenbetreiber und Veranstalter Matthias Mehler schließlich die Polizei rufen musste. „Und das ist natürlich immer kein gutes Ende so eines Abends“, meint Mehler.

Wie ein Sprecher der Polizei die Situation schildert, stand im Mittelpunkt der Auseinandersetzungen eine junge Frau, die mit einem befreundeten Paar aufs Oktoberfest gekommen war. Ihr galt das Interesse eines Mannes, der sich ihr offenbar mehrfach auf der Tanzfläche versucht hatte zu nähern, während sie kein Interesse an ihm zeigte.

„Keine Schwerverletzten“

Da der Mann ihr Desinteresse nicht verstehen wollte oder konnte und die junge Frau nicht in Ruhe ließ, schlug ihm ihr Begleiter schließlich ins Gesicht. Daraufhin kam es zwischen den Männern zu einer Prügelei, die Mehlers Mitarbeiter als „ziemlich heftig“ bezeichnete. Etwa gegen 1.30 Uhr am Samstagmorgen rief er die Polizei.

Nach deren Eintreffen wurden die Männer zunächst verhört. Einer von ihnen musste ärztlich behandelt werden. „Aber es wurde niemand schwer verletzt“, so die Polizei.

  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel