Einbrüche in Hildesheim: Tresor aufgebrochen

Hildesheim/Diekholzen - Die Hildesheimer Polizei hat sich am Wochenende mit gleich mehreren Einbrüchen befassen müssen. Dabei hatten es die Täter vor allem auf Büroräume und Geschäfte in der Stadt abgesehen.

Hildesheim/Diekholzen - Einen vierstelligen Geldbetrag haben Einbrecher am Wochenende aus einem Tresor gestohlen. „Die Summe liegt im mittleren Bereich“, sagt Polizeisprecher Jan Makowski. Der Fall gehört zu insgesamt fünf Einbrechen, zu denen die Beamten am Wochenende gerufen wurden – bei zwei Vorfällen blieb es beim Versuch. Die Täter trafen in einem Fall auf eine Reinigungskraft und flüchteten sofort. Auffällig ist, dass die Einbrecher es offensichtlich durchweg auf Büro- und Geschäftsräume abgesehen hatten – nicht auf Privatwohnungen. Ob es sich um Serientäter handelt, das steht noch nicht fest.

Der aufgebrochene Tresor gehört zu einem Holzfachhandel im Daimlering. In der Nacht von Freitag, 16. August, auf Samstag, 17. August, verschafften sich Einbrecher in der Zeit zwischen 21 und 8 Uhr morgens gewaltsam Zugang über ein Fenster. Anschließend durchsuchten sie mehrere Räume nach Wertgegenständen. Den Tresor schließlich hebelten sie „mit geeignetem Werkzeug“ auf, so heißt es im Polizeibericht. Ob die Täter das mitgebracht oder vor Ort gefunden haben, das ist bislang nicht bekannt.

Verschlossenen Schrank geknackt

Der zweite Einbruch ereignete sich ebenfalls in der Nacht von Freitag auf Samstag, diesmal in der Zeit zwischen 16 und und 7 Uhr morgens. Ziel der Täter war das Bioenergiezentrum in der Ruscheplatenstraße. Auch in diesem Fall drangen die Täter über ein aufgebrochenes Fenster in die Büroräume ein. Bei der Suche nach Diebesgut knackten sie auch das Schloss eines verschlossenen Schranks. „Nach bisher vorliegenden Erkenntnissen wurde nichts entwendet“, sagt der Polizeisprecher.

Ziemlich dreist versuchten unbekannte Täter in den Morgenstunden des Samstags beim Drogeriediscounter Rossmann am Sachsenring eine Scheibe einzuschlagen, um in der Zeit zwischen 2 und 3 Uhr in die Geschäftsräume zu gelangen. Das ist den Einbrechern allerdings nicht gelungen.

Fahndung bleibt ohne Erfolg

Fall Nummer vier ereignete sich dann am Samstag gegen 20 Uhr. Diesmal wurden die Täter allerdings beobachtet. Ziel ist ein Bauhof-Gebäude auf dem Nordfriedhof in der Peiner Straße gewesen. Wieder versuchten die Männer, durch ein zerstörtes Fenster ins Innere zu gelangen. Dabei hatten sie offensichtlich nicht damit gerechnet, dass hier abends noch eine Angestellte putzte. Als die Einbrecher die Frau sahen, suchten sie sofort das Weite. „Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos“, sagt Polizeisprecher Makowski. Bei den beiden Tätern soll es sich um junge Männer im Alter zwischen 20 und 22 Jahren gehandelt haben – beide zwischen 1,75 und 1,80 Meter groß. Beide sollen einen Bartansatz gehabt haben, südländisch ausgesehen haben. Einer der Männer soll einen grünen Jogginganzug mit Kapuze getragen haben.

Erst jetzt entdeckt wurde einen Einbruchsversuch in die Pfadfinderscheune im St.-Georg-Ring in Diekholzen. Die Tat ist nach Auskunft der Polizei zwischen Mittwoch, 14. August und Freitag, 16. August passiert. Zeugen, die in Zusammenhang mit den Einbrüchen Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 05121/939-115 zu melden.

  • Hildesheim
  • Aufmacher
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel