Polizei warnt

Schockanrufe bei zwei Seniorinnen in Algermissen

Algermissen - Zwei Seniorinnen in Algermissen wurden Opfer sogenannter „Schockanrufe“. Doch die Frauen bemerkten den bösartigen Schwindel.

Zwei Seniorinnen in Algermissen wurden Opfer von sogenannten „Schockanrufen“. Beide haben unverzüglich die Polizei informiert. Foto: Christian Gossmann

Algermissen - Zwei Seniorinnen in Algermissen wurden am Dienstag Opfer von sogenannten „Schockanrufen“. Beide haben unverzüglich die Polizei informiert.

Seniorinnen bedroht

Nach Angaben der Polizei in Sarstedt meldeten eine 85-Jährige und 81-Jährige die bedrohlichen Anrufe, die sie kurz zuvor bekommen hatten. In beiden Fällen gaben die Täter an, die Nichten der Angerufenen zu sein. Sie säßen bei der Polizei, weil sie jemanden totgefahren hätten und nun Geld für eine Kaution benötigen. Bei der 85-jährigen wurden von der Anruferin 50.000 Euro gefordert, bei der 81-jährigen 25.000 Euro. Zur Unterstützung der Forderung wurden das Telefon jeweils auch an einen vermeintlichen Polizeibeamten weitergereicht.

Betrug bemerkt

Im Laufen des Telefonats bemerkten beide Damen den Betrugsversuch, so dass es zu keinem wirtschaftlichen Schaden kam. Nachdem sie bei ihren Verwandten Rücksprache hielten, ob es denen wirklich gut ging, kontaktierten sie die Polizei.

  • Region
  • Algermissen
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel