Semesterstart

Hunderte Studenten suchen Wohnung

Hannover - Zum Semesterstart drängen wieder Zehntausende Studierende an die niedersächsischen Unis – auch in Hildesheim. Das führt teilweise auch zu Bewerberfrust und Wohnungsnot.

Zum Beginn des Wintersemesters an Niedersachsens Hochschulen warten viele Studenten noch auf einen Platz im Studentenwohnheim. Foto: Holger Hollemann/dpa

Hannover - Zum Beginn des Wintersemesters an Niedersachsens Hochschulen warten viele Studenten noch auf einen Platz im Studentenwohnheim. Alleine das Studentenwerk Hannover zählt 2034 Wartende, in Göttingen sind es 1853, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Das Studentenwerk Ostniedersachsen kommt auf 905 Wartende, die meisten davon in Braunschweig (635). Auch für Oldenburg, Emden, Wilhelmshaven und Elsfleth besteht eine Warteliste.

Viele Studierende gehen in Wohnheime, weil sie in der Nähe der Hochschule liegen und vergleichsweise günstig sind. Zimmer mit Gemeinschaftsbad sind bereits ab 144 Euro inklusive Nebenkosten zu haben. Die Nachfrage nach den Plätzen ist den Studentenwerken zufolge unverändert hoch.

12000 Studenten in Hildesheim

Immer mehr Studenten auch in der Region Hildesheim: In Hildesheim geraten die HAWK und die Universität baulich immer wieder an ihre Grenzen. Am Montag werden allein an der Uni erstmals mehr als 8500 junge Leute studieren. Hinzu kommen die Rechtspfleger und die HAWK-Studenten. Insgesamt sind es bereits rund 12 000.

In Hildesheim plant derzeit die Leitung der Uni einen Ausbau am Samelson-Campus mit den Schwerpunkten Mathematik, Informatik und Technik. Besonders im Bereich Big Data verzeichnet die Hochschule eine so starke internationale Nachfrage nach Studienplätzen, der sie nicht nachkommen kann. In einem Interview mit der HAZ hat Uni-Präsident Wolfgang-Uwe Friedrich bereits signalisiert, dass die Hochschule mit der Stadt darüber reden muss, für die Zukunft weitere Bauflächen anzukaufen.

  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel