Vereinsleben

Shanty-Chor Sarstedt: Nun stimmen Frauen mit ein

Sarstedt - Beim Shanty-Chor Sarstedt dürfen ab Januar 2022 auch Frauen mitsingen. Zwei Sängerinnen sind bereits in den bisherigen Männerverein eingestiegen – und haben für Veränderung gesorgt.

Bald sollen in den Reihen des Shanty-Chores Sarstedt neben den Akkordeonspielerinnen auch Sängerinnen stehen. Der bisherige Männerverein hat dafür seine Satzung geändert. Foto: Privat

Sarstedt - Im Sarstedter Shanty-Chor dürfen neuerdings auch Frauen mitsingen. Am Akkordeon setzt die Männertruppe schon länger auf weibliche Unterstützung. Seit einigen Monaten gehören nun auch zwei Sängerinnen dazu. Ab dem 1. Januar 2022 werden die beiden ganz offiziell Mitglieder sein. Dafür hat der Verein extra seine Satzung angepasst. Darin steht jetzt ausdrücklich: „Der Chor besteht aus männlichen und weiblichen Personen.“

„Tolle, offene Gemeinschaft“

Willkommen fühlen sich die beiden Sängerinnen längst. „Das ist eine tolle, offene Gemeinschaft. Wenn mal ein Ton schief klingt, dann wird noch mal gesungen“, sagt Karin Hausmann. Ihr Ehemann Jörn Singt bereits im Shanty-Chor, seit die beiden aus dem Rheinland hergezogen sind. Auch sie ist erfahrene Chorsängerin. Schon auf dem Gymnasium sang sie im Schulchor. Daher weiß sie: „In anderen Chören wird man auch mal gerügt, wenn ein Ton daneben geht.“ Trotzdem singt Karin Hausmann seit jeher gerne und hat Spaß daran.

Schon bevor sie bei den Männern des Shanty-Chors einstimmte, war sie als Fördermitglied im Verein. „Früher haben die Chormitglieder oft bei uns im Garten Musik gemacht. Das geht nun wegen Corona nicht mehr“, erzählt sie. Tatsächlich verzichten die Sängerinnen und Sänger im Moment nicht nur auf Auftritte, sondern auch auf die wöchentlichen Proben. Auch die Weihnachtsfeier, die für den 12. Dezember geplant war, ist abgesagt.

Keine schmutzigen Witze

„Bei uns sind viele Ältere dabei, der Jüngste unter uns ist 75, viele sind über 80 Jahre alt“, erklärt der Vorsitzende Manfred Furich die Vorsichtsmaßnahmen wegen der Pandemie. Gleichzeitig hofft er, dass es bald wieder Auftritte gibt: „Man will auch mal das Geübte nach draußen bringen.“ Dass dann auch Frauen in den Reihen seines Shanty-Chores stehen werden, begrüßt Furich. „Die Damen lockern auf und die Männer benehmen sich besser. Es werden zum Beispiel keine schmutzigen Witze mehr erzählt“, verrät er. Mit der Debatte, die der damalige Finanzminister und heutige Bundeskanzler Olaf Scholz 2019 auslöste, als er reinen Männervereinen die Gemeinnützigkeit aberkennen wollte, habe die Satzungsänderung des Sarstedter Shanty-Chores nichts zu tun.

Am Klang verändere sich durch die neuen Sängerinnen wenig. „Die beiden Frauen haben tiefe Stimmen. Das fällt kaum auf“, sagt der Vorsitzende. Was längst nicht bedeutet, dass helle Stimmen unerwünscht sind: Die können Wolfgang Herrmann zufolge wunderbar Soli singen. Herrmann ist Gründungsmitglied und kümmert sich um die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins. Er erzählt, dass vor zwei Jahren schonmal Frauen in den Chor aufgenommen werden wollten. „Das ist dann aber wegen der Satzungsumstellung eingeschlafen.“

Verein sucht Mitglieder

Dass es dieses Mal geklappt hat, liegt vor allem daran, dass der Verein neue Mitglieder sucht. „Wir sind etwa 17 Sänger und die Akkordeonspielerin“, sagt Furich. Neben Sängerinnen und Sängern jeden Alters freut sich der Shanty-Chor auch über eine weitere Person, die Akkordeon spielt. „Ohne geht nicht. Das Instrument gibt die Melodie vor, bevor wir anstimmen“, erklärt der Vorsitzende.

Wer Interesse daran hat, beim Shanty-Chor einzusteigen, kann sich bei Manfred Furich unter der Telefonnummer 0 50 66 / 6 99 21 49 melden. Sobald die Corona-Lage es zulässt, wollen sich die Sängerinnen und Sänger wieder montags von 19 bis 21 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Gödringen treffen. „Bei den vielen Seen hier rund um Sarstedt passt ein Shanty-Chor so gut hierher. Es wäre schade, wenn das einschläft“, ermutigt Herrmann.

Fachverband der Chöre

Zur Info: Der Shanty-Chor Sarstedt ist ein eingetragener Verein und einer von etwa 60 Shanty Chören aus Niedersachsen, die Mitglied im Fachverband Shanty-Chöre Deutschland sind. Von reinen Männerchören, wie dem Shanty-Chor Cuxhaven, über gemischte Truppen, wie den Shantychor de Leineschippers ut Hannover, bis hin zu reinen Damenmannschaften, wie den Delme Shanty Singers aus Delmenhorst sind sämtliche Konstellationen vorstellbar.

  • Region
  • Sarstedt
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel