Endlich Gewissheit

So geht es für Hildesheims Bezirksligisten weiter

Hildesheim - Die zwölf Fußball-Bezirksligisten aus Hildesheim bekommen es in den Auf- und Abstiegsrunden oft mit unbekannten Gegnern zu tun, die aber teils klangvolle Namen haben. Kritik an weiten Auswärtsfahrten.

Hildesheim - Alle zwölf Bezirksliga-Teams aus dem Landkreis Hildesheim bekommen es in der zweiten Saisonhälfte überwiegend mit Gegnern zu tun, die für sie eher unbekannt sind. Das steht jetzt fest, denn der Spielausschuss des Fußball-Bezirks Hannover hat nach Abschluss der Meisterrunden die Staffeleinteilungen für die Aufstiegsrunde zur Landesliga sowie für die Abstiegsrunde in die Kreisligen veröffentlicht.

Der SV Einum und der SV Newroz Hildesheim wurden in die Aufstiegsrunde Staffel 1 eingeteilt. „Wir freuen uns sehr darauf, uns mit Teams messen zu können, die sportlich und wirtschaftlich gut aufgestellt sind. Steimbke, Lehrte und Garbsen zähle ich zu den absoluten Top-Favoriten“, sagt Newroz-Trainer Adem Cabuk.

Das Ganze hat schon Landesliga-Flair

Sein Einumer Kollege Marcel Hartmann sieht es ähnlich: „Diese Staffel bringt schon viel Landesliga-Flair mit. Steimbke und Garbsen sind richtig gut.“

Der SC Harsum und die SV Alfeld wurden in die Staffel A 2 gesteckt. „Auf uns warten ganz neue Gegner. Ich glaube, dass in unserer Klasse Döhren und Halvestorf am Ende ganz vorn stehen werden“, sagt Harsums Trainer Sven Pohl. Auch Holger Wesche von der SV Alfeld ist neugierig: „Wir fangen jetzt damit an, uns mit den neuen Gegner zu beschäftigen. Mal sehen, wie wir da an Informationen kommen. Da sind ganz schön weite Fahrten dabei, zum Beispiel nach Sudweyhe oder Sulingen.“

Die beiden besten Teams jeder Staffel steigen am Ende der Saison in die Landesliga auf.

Die Aufstiegsrundenauf einen Blick

Und das ist die Runde A 1: TSV Heiligenfelde, SV BE Steimbke, MTV Rehren A/B, TuS Garbsen, FC Lehrte, SV Arnum, Germania Egestorf/Langreder II, SV Einum, SV Newroz Hildesheim, Eintracht Afferde.

Und das ist die Runde A 2: Niedersachsen Döhren, SV Ihme Roloven, SC Harsum, SV Alfeld, SSG Halvestorf, TuS Sudweyhe, FC Sulingen, TSV Hagenburg, TSV Kolenfeld, SV Ramlingen/Ehlershausen II.

Die Abstiegsrundenauf einen Blick

In der Abstiegsrunde B 2 muss die II. Mannschaft des SV Bavenstedt ohne Teams aus dem Landkreis auskommen. Alle Gegner sind unbekannt. „Für uns ist es eine große Herausforderung. Wir freuen uns auf die neuen Gegner, aber es wird auch sehr schwer“, sagt Trainer Milano Werner.

Und das ist die Runde B 2: SV Bavenstedt II, TSG Seckenhausen, SG Diepholz, TSV Godshorn II, TSV Sievershausen, HSC Hannover II, TuS Davenstedt, TuSpo Grünenplan, TSV Holenberg.

In der Runde B 3 treffen der TuS Hasede und der VfR Ochtersum aufeinander. „Bei vier Absteigern wird es von Anfang an ein Hauen und Stechen geben. Ich hoffe, dass alle Vertreter aus dem Landkreis in der Bezirksliga bleiben“, sagt TuS-Trainer Björn Zimmermann. Und Ochtersums Co-Trainer Florian Preussner meint: „Wir sind knapp an der Aufstiegsrunde vorbeigeschrammt. Unser Kader hat genug Potential, um die Klasse zu halten.“

Und das ist die Runde B 3: TSV Bassum, TSV Drakenburg, TSV Algesdorf, TuS Mecklenheide, TSV Dollbergen, Eintracht Hannover, Iraklis Hellas, TuS Hasede, VfR Ochtersum, TSV Nettelrede.

In der Abstiegsrunde B 4 haben der SC Drispenstedt und der SV Blau-Weiß Neuhof mit dem TV Stuhr und dem TuS Wagenfeld wohl die weitesten Fahrten vor sich. „Wir können die Gegner nur schwer einschätzen. Es ist wichtig, dass wir gut starten und am Ende die Klasse halten“, sagt Drispenstedts Manager Peter Straube.

Und das ist die Runde B 4: TV Stuhr, TuS Wagenfeld, VfL Bückeburg II, TSV Mühlenfeld, SV Adler Hämelerwald, Croatia Hannover, SV Gehrden, SC Drispenstedt, BW Neuhof, FC Stadtoldendorf.

In alle Himmelsrichtungen verschlägt es die TuSpo Schliekum und den FC Ambergau/Volkersheim in der Abstiegsrunde B 5.

Es ist keine gute Regelung. Wir müssen für zwei Spiele jeweils insgesamt 360 Kilometer zurücklegen.

„Es ist keine gute Regelung. Wir müssen für zwei Spiele jeweils insgesamt 360 Kilometer zurücklegen. Das sind schon ziemlich große Strapazen für einen Bezirksligisten. Zudem nehmen wir nicht die Punkte aus der Meisterrunde mit, dafür aber die Gelben Karten. Aber wir nehmen die Herausforderung an“, sagt Volkersheims Trainer Fabian Bodenstedt.

Und das ist die Runde B 5: TSV Okel, TuS Lemförde, TuS Enzen, MTV Engelbostel/Schulenburg, MTV Ilten, Koldinger SV, TuS Harenberg, TuSpo Schliekum, FC Ambergau/Volkersheim, MTSV Aerzen.

Die wohl interessantesten Vereinsnamen hat die Abstiegsrunde dem SV Rot-Weiß Ahrbergen und dem MTV Almstedt beschert. „Für uns steht die sportliche Weiterentwicklung unserer jungen Mannschaft im Vordergrund, und am Ende wollen wir natürlich die Klasse halten“, sagt Almstedts Spartenleiter Peter Sandvoss.

Und das ist die Runde B 6: SC Twistringen, SV Inter Komata, SC Rinteln, Mellendorfer TV, SV 06 Lehrte, SG Blaues Wunder, FC Can Mozaik, RW Ahrbergen, MTV Almstedt, Germania Hagen.