Gewässer nicht freigegeben

Stadt Hildesheim warnt vor dem Betreten von Eisflächen: Eis nur zwei Zentimeter dick

Hildesheim - Die Stadtverwaltung warnt vor dem Betreten von Eisflächen auf Gewässern, da diese nicht tragfähig sind. Es bestehe Lebensgefahr.

Die Stadt warnt vor dem Betreten von Eisflächen. Foto: Julia Moras/HAZ-Archiv

Hildesheim - Die Stadtverwaltung warnt vor dem Betreten von Eisflächen auf Gewässern, da diese nicht tragfähig sind. Es bestehe Lebensgefahr, teilte die Stadtverwaltung auf ihrer Website und in der Warn-App Biwapp mit. Eltern sollten ihre Kinder deutlich auf die Gefahren hinweisen, hieß es.

Das Betreten der Eisflächen öffentlicher Gewässer ist laut Stadt generell untersagt. Nur der Hohnsensee und der Kalenberger Graben könnten freigegeben werden, wenn das Eis die mindestens erforderliche Stärke von 15 Zentimetern hätte. Dafür müsste die Frostperiode aber nach Einschätzung der Berufsfeuerwehr noch wochenlang anhalten. Derzeit beträgt die Eisdicke nur etwa ein bis zwei Zentimeter.

  • Hildesheim
  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel