Tag der Entscheidung

Stichwahl ums Bürgermeister-Amt: Nordstemmer stimmen ab

Nordstemmen - Bei der Stichwahl um das Bürgermeisteramt in Nordstemmen wird am Sonntag ein Kopf-an-Kopf-Rennen erwartet: Gerald Ludewig (SPD) und die parteilose Nicole Dombrowski treten an.

Wer an die Verwaltungsspitze in Nordstemmen rückt, wird am Sonntag feststehen. Foto: Werner Kaiser

Nordstemmen - Bei der Bürgermeisterwahl in Nordstemmen fällt am Sonntag die Entscheidung: Die von der CDU unterstützte, parteilose Nicole Dombrowski (46) und der 52-jährige Gerald Ludewig (SPD) stehen zur Wahl.

Ein harter Wahlkampf geht zu Ende. Monatelang haben die Kandidaten in der Gemeinde Nordstemmen um Stimmen gerungen: Holger Schröter-Mallohn (Grüne) und der parteilose Ulf Peter Geisler sind nicht mehr im Rennen. Für Dombrowski und Ludewig ging die Kampagne nach der ersten Runde der Bürgermeisterwahl vor zwei Wochen weiter: in Online-Foren, auf Plätzen, vor Geschäften, am Gartenzaun und bei Besuchen von Haus zu Haus. Am Sonntag entscheiden die Bürger, ob erstmals eine Frau die Verwaltungsspitze übernimmt – oder erneut ein SPD-Mann. Von 8 bis 18 Uhr sind rund 9800 Wähler aus den zehn Ortsteilen der Gemeinde Nordstemmen am Zug. Erwartet wird ein knappes Rennen.

Urnengang in 15 Wahllokalen

Der Urnengang in 15 Wahllokalen läuft an diesem 27. September unter besonderen Bedingungen ab. Gemeinde-Mitarbeiter sind im Dienst, um die geltenden Corona-Regeln in den Wahlräumen zu erklären.



Die HAZ hält die Bürger am Wahlsonntag mit einer umfassenden Berichterstattung auf dem Laufenden und berichtet ab 17.45 Uhr per Liveticker auf www.hildesheimer-allgemeine.de über die Wahl.

  • Region
  • Nordstemmen
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel