In Stadt und Landkreis

Trickbetrüger halten Hildesheimer und Polizei in Atem

Hildesheim - Die Gefahr lauert am Telefon: Trickbetrüger haben es derzeit wieder verstärkt vor allem auf ältere Menschen abgesehen. Die Polizei warnt – und lobt eine Tankstellen-Mitarbeiterin.

An dieser Tankstelle im Hildesheimer Stadtteil Ochtersum sollte ein 77-Jähriger Steam-Karten kaufen. Eine Tankstellen-Mitarbeiterin passte aber auf. Foto: HAZ.-Archiv

Hildesheim - Telefon-Trickbetrüger halten die Hildesheimer und die Polizei in Atem. Die Beamten rufen deshalb zur Achtsamkeit auf. Gleich mehrere Fälle wurden allein am Donnerstag, 20. Februar, bekannt. Die Polizisten möchten noch einmal auf die unterschiedlichen Maschen der Gauner aufmerksam machen – und eine Tankstellen-Mitarbeiterin loben.

Tatort Ochtersum

Den ersten Anruf erhielt ein 77-jähriger Hildesheimer. Eine Frauenstimme erzählte dem Mann um 11.30 Uhr, dass er bei einem Gewinnspiel eine fünfstellige Summe gewonnen habe und dieses Geld in einem Koffer vorbeigebracht werde. Für die Übergabe sollte der Mann sogenannte Steam-Karten bereithalten. Das sind Gutschein- oder Guthabenkarten für die Vertriebsplattform Steam für Spiele im Internet. Die unbekannte Täterin brachte den Hildesheimer dazu, einen Einkaufsmarkt und eine Tankstelle in Ochtersum aufzusuchen und Karten im hohen dreistelligen Bereich zu erwerben.

Der Mann hatte aber noch Glück. Eine Tankstellenmitarbeiterin vermutete einen Betrug, entwertete die Karten und informierte die Polizei. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Mann die Tankstelle aber bereits verlassen. Die Polizisten sichteten anschließend die Videoaufzeichnung der Tankstelle und konnten den Streifenpolizisten so eine detaillierte Personenbeschreibung weitergeben. Anhand des Videos konnten die Beamten den Mann schlussendlich sogar identifizieren und ihm zu Hause mitteilen, dass er mit einer Betrügerin Kontakt hatte.

Tatort Harsum

Am Nachmittag erhielt ein 74-jähriger Mann aus Harsum einen ähnlichen Anruf. Ein Mann forderte ihn auf, die Gebühren für einen Glückspielvertrag, den er angeblich nicht gekündigt hatte, zu zahlen. Anschließend legte der Täter auf. Bei einem wiederholten Klingeln des Telefonapparates nahm der Harsumer nicht mehr ab und informierte die zuständigen Polizeibeamten.

Tatort Hildesheim

Am frühen Abend sollte es einen 82-jährigen Hildesheimer erwischen. Eine Frau bat den Mann am Telefon, ihr Geld zu leihen. Auch hier reagierte der Geschädigte richtig, ging nicht auf die Bitte ein und informierte die Polizei.

  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel