Unbekannte verletzen nachts zwei Stuten

Alfeld - Auf einer Koppel in Alfeld sind zwei Ponys attackiert und im Genitalbereich verwundet worden. Nun sucht die Polizei Zeugen.

Normalerweise grasen auf dieser Weide am Ortsausgang vier Tiere, die verletzten Ponys sind nicht da.Foto: Burghard Neumann

Alfeld - Zwei Ponys sind nachts auf einer Koppel von Unbekannten attackiert und schwer verletzt worden. Wie die Polizei erst jetzt bekanntgab, passierte der Vorfall bereits in der Nacht vom vergangenen Donnerstag auf Freitag. Die beiden Stuten blieben über Nacht auf einer Koppel in der Sackwaldstraße am Ortsausgang Sack in Richtung Adenstedt.

Ermittlungen der Polizei dauern an

Was genau in der Nacht passiert ist, das steht noch nicht genau fest. Die Besitzer haben bestätigt, dass ihre Ponys am Abend gegen 20 Uhr noch unversehrt gewesen sind. Die Verletzungen wurden dann am Folgetag gegen 11 Uhr entdeckt. Nach bisherigen Erkenntnissen ist das eine Pony im Genitalbereich verletzt worden. Bei dem anderen Tier wurden ein Kratzer am linken Hinterbein – der Schienenbeinaußenseite – festgestellt sowie Verfärbungen unterhalb der Vagina.

Zeugen gesucht

Die Alfelder Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. „Es ist nicht auszuschließen, dass die beiden Tiere vorsätzlich verletzt worden sind“, sagt Polizeisprecher Jan Makowski. Die näheren Umstände werden nun genau geprüft. Dazu brauchten die Beamten weitere Ermittlungsansätze. Zeugen, denen in der Nacht von Donnerstag auf Freitag im Bereich der Koppel irgendwelche Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, werden gebeten, sich bei der Polizei Alfeld unter der Telefonnummer 05181/9 11 60 zu melden.

In den Reiterkreisen hat sich so eine Attacke auf Pferde schnell herumgesprochen. Auch Hans Bienert, Vorsitzender des Reitvereins Alfeld, hat schon von dem Fall gehört. Er geht davon aus, dass die Täter sich in voller Absicht an den Tieren zu schaffen gemacht haben. „Irgendwelche Psychos mit quersitzenden Gedanken“, so entfährt es dem 51-Jährigen. Viel mehr möchte er dazu gar nicht sagen. Soweit er sich erinnern kann, hat es so einen Vorfall in Alfeld noch nie gegeben.

Besonders achtsam sein

Bienert rät allen Pferdebesitzern, ihre Tiere jetzt besonder gut im Blick zu haben, besonders achtsam zu sein. „Besser lässt man sie nicht nachts nicht mehr unbeaufsichtigt auf der Weide.“ Die Pferde in der Reitanlage seien ohnehin nachts alle im Stall.

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel