Unfall auf dem Hildesheimer Flugplatz

Hildesheim - Ein Fallschirmspringer hat sich am Mittwochmittag am Flugplatz schwer verletzt.

Hildesheim - Ein Fallschirmspringer aus Hannover ist am Mittwoch bei einem Sprung am Hildesheimer Flugplatz schwer verletzt worden. Der 28-Jährige war gegen 13.50 Uhr mit einem Dutzend weiterer Fallschirmspringer aus einem Flugzeug gesprungen. Laut Polizei erfasste ihn in etwa 20 Meter Höhe eine Windböe. Ab einer Höhe von fünf Metern stürzte er in freiem Fall. Dabei brach er sich beide Beine. Ein Rettungswagen brachte den Mann in ein Krankenhaus. Lebensgefahr besteht nicht.

Der Geschäftsführer von Skydive Hildesheim, Otmar Birkner, bestätigt den Vorfall. Alle anderen Fallschirmspringer der Gruppe seien problemlos und unverletzt gelandet. Kleinere Prellungen oder verknackste Füße seien durchaus üblich. „Dass sich der 28-Jährige so schwer verletzt hat, ist natürlich nicht schön“, sagt Birkner, der auch die Geschäfte des nahen Tragschrauber-Herstellers AutoGyro führt. Gerade mit Blick auf das ruhige Wetter sei eine Unfallgefahr aber nicht vorhersehbar gewesen. Rechtlich gesehen sei ebenfalls alles in Ordnung. Der 28-Jährige durfte allein springen. Den Unfall nennt er eine Verkettung unglücklicher Umstände. „Unser Betrieb geht deshalb auch ganz normal weiter“, sagt Birkner.

  • Hildesheim
  • Aufmacher
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel