Unfallfahrer gefährdet Ersthelfer

Groß Himstedt - Ein 22-Jähriger hat in Groß Himstedt unter Drogeneinfluss einen Unfall gebaut – und bei seiner anschließenden Flucht beinahe einen Ersthelfer verletzt.

Groß Himstedt - Möglicherweise unter Drogeneinfluss hat ein 22-jähriger Hildesheimer am frühen Sonntag einen Unfall in Groß Himstedt verursacht. Nach einer groß angelegten Suchaktion meldete sich der junge Mann freiwillig gegen 5 Uhr bei der Polizeiinspektion in Hildesheim. Die Beamten haben mehere Strafverfahrene gegen ihn eingeleitet.

Der 22-Jährige war gegen 0.20 Uhr unter anderem wegen überhöhter Geschwindigkeit mit einem Mercedes in der die Straße Am Ostenteich von der Fahrbahn abgekommen und in einen Garten gerutscht. Ohne fremde Hilfe konnte der Mann das Auto nicht wegfahren. Allerdings wurden Gäste einer privaten Feier auf den Unfall aufmerksam und kamen dem Unfallfahrer zu Hilfe. Mehrere Menschen schoben das Auto aus dem Garten, zeitgleich informierten sie die Polizei über den Unfall.

Doch der 22-Jährige wartete nicht auf das Eintreffen der Beamten, sondern setzte sich umgehend wieder in den Mercedes und fuhr davon. Dabei konnte sich einer der Helfer nur durch einen Sprung zur Seite retten. Der Ersthelfer blieb unverletzt.

Unfallfahrer meldet sich nach Stunden selbst auf der Wache

Gegen 1 Uhr fand die Polizei den beschädigten Mercedes auf dem NP-Parkplatz in Söhlde. Den Fahrzeugführer trafen sie nicht mehr an. Im Zuge der Fahndung kam neben mehreren Streifen aus Bad Salzdetfurth und Salzgitter auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Die umfangreichen Fahndungsmaßnahmen blieben zunächst ohne Erfolg. Im Zuge der weiteren Ermittlungen ergaben sich jedoch Hinweise auf den Fahrzeugführer.

Dieser erschien schließlich gegen 5 Uhr auf der Wache der Hildesheimer Polizei. Bei der anschließenden Befragung ergaben sich Anhaltspunkte auf eine mögliche Beeinflussung durch Betäubungsmittel. Aufgrund dieses Umstandes wurde dem Unfallverursacher von einem Arzt eine Blutprobe entnommen. Des Weiteren stellte sich heraus, dass der Hildesheimer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war.

Am Auto entstand ein Sachschaden von rund 10 000 Euro. Am Zaun und der Hecke ein Schaden von rund 1000 Euro. Der Mercedes wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hildesheim sichergestellt. Gegen den Hildesheimer leitete die Polizei mehrere Strafverfahren ein.

  • Region
  • Aufmacher
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel