Stadt plant Verschönerung

Vier neue Graffiti sollen Hildesheim bunter machen

Hildesheim - Die Stadt Hildesheim sucht kreative Ideen für Graffiti an vier Fassaden in der Innenstadt. Wie man sich beteiligen kann und welche Fassaden bunter werden sollen.

Eines der vier geplanten Kunstwerke soll die Fassade der Almsstraße 34a verzieren. Foto: Chris Gossmann

Hildesheim - Hildesheim soll bunter werden: Die Stadt sucht kreative Ideen für Graffiti an vier Fassaden in der Innenstadt. Die Bemalungen sollen am Gebäude der ehemaligen Footlocker-Filiale in der Almsstraße, der anliegenden Eierund- und Ehlert-Fassade sowie an der Fassade des ehemaligen Kulturhauptstadtbüros direkt an der Kaiserstraße/Ecke Bernwardstraße entstehen.

Die Arbeiten sollen in einem „künstlerischen Zusammenhang stehen“, heißt es aus einer Pressemitteilung der Stadt – und die Hildesheimer und Hildesheimerinnen dürfen mitbestimmen. Zunächst muss dafür ein Oberthema gefunden werden, ein Motto für die vier Bilder. Später dürfen die Hildesheimer und Hildesheimerinnen über Entwürfe abstimmen. Außerdem gibt es eine Jury, unter anderem von der Kulturfabrik Löseke – die hat nach einer Ausschreibung der Stadt den Zuschlag für das Projekt bekommen.

So wird ausgewählt

Nach der Vorauswahl des Bürgervotums und der Jury wählen dann die Eigentümer der Fassaden ihre Favoriten aus. „Ich freue mich, dass bei diesem Projekt alle Beteiligten an einem Strang ziehen“, sagt Tobias Eierund, Eigentümer der Fassade an der Almsstraße 34a. „Das Graffiti wird unsere Innenstadt aufwerten.“

Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf 90 000 Euro und werden vom Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung mitfinanziert. „Die Innenstädte unterliegen bereits seit längerer Zeit einem Strukturwandel, den wir in Hildesheim aktiv mitgestalten möchten“, so Oberbürgermeister Ingo Meyer. Die Devise laute deshalb: Mehr Kunst und Kultur.

So kann man sich beteiligen

Ein weiteres Graffitiprojekt wird gerade vom PULS am Angoulêmeplatz durchgeführt. Die Fassade des Gebäudes aus den sechziger Jahren soll passend zum Standort von einer Künstlerin oder einem Künstler aus Angoulême gestaltet werden. Bis spätestens Mitte Mai 2023 soll das Projekt abgeschlossen sein.

Eine erste Möglichkeit, sich am Graffitiprojekt zu beteiligen, gibt es im Rahmen des „Weihnachtsfunkelns“, der weihnachtlichen Quartieraktion am Angoulêmeplatz vom 8. bis 10. Dezember. Alle Interessierten können sich mit Ideen zum Oberthema für die Fassaden einbringen und die Ergebnisse eines Graffitiworkshops mit Jugendlichen begutachten.

  • Hildesheim
  • Hildesheim