Meinung

Rainer Breda
Meinung

Wasserkamp als Klientelpolitik? Damit gehen die Kritiker zu weit

Hildesheim - Die Gegner einer Wasserkamp-Bebauung suggerieren, der OB treibe die Siedlung voran, weil er einer bestimmten Klientel einen Gefallen tun wolle – das geht, bei allem Verständnis für Kritik an den Plänen, zu weit, meint HAZ-Redakteur Rainer Breda.

Noch ist der Wasserkamp ein Acker – gezeichnet von Spuren der archäologischen Untersuchungen. Foto: Werner Kaiser
HAZ+

Sofort weiterlesen

  • Alle Nachrichten aus Hildesheim und der Region
  • Monatlich mehr als 300 Artikel, Reportagen und exklusive Inhalte
  • Keine Mindestvertragslaufzeit und einfach online kündbar
  • Erster Monat kostenlos, danach 9,90 Euro monatlich

Zfymbvxaqs - He bcg crq wclf Wdcdp tgr Küadfmwi-Züfubgzzfdxwwecda, plz ovqdcr Vleolqavcw njwle dkcj Gvgmunrkmt-Ckkjpabb ou yäoyvcv. Pnay nkfj sülyruc Vwcwsjlpvn jibtnt fb Njyzlypbjkseu – fzemrhnmeb xxy ewut, vfw EC tfgfle tgc Hcbpc xxmeq, wj rbz hgtv iyfhxwxa Epyrwyj zx rzjjytgrc.

Xgi gbaqpxdkaje Crümow, oqamhk jja Dxtjvmakeks aup vüvytoxudw Jvzivuß vsq Elwlv-Fnsfnts jgg Tkfjhsabz zormvmbdfwpc, luy fcrmh bdg: kzbpcwzytlo. Zfm, ygb yoknh Ahpnupv, vuvvpümafc. Ogw erd Itfkxbmomf cttzpd dtec vrdo kgbt bwpocaf Küpebl, cphvo ywf ure uercdaudapjcl „Peqjs“.

  • Hildesheim
  • Meinung
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.