Corona-Bestimmungen

Ministerpräsident Weil: Neue Regeln für private Feiern und Weihnachtsmärkte möglich

Hannover - Niedersachsens Ministerpräsident Weil will weitere Corona-Lockerungen diskutieren. Eine generelle Absage von Weihnachtsmärkten halte er für zu früh.

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hält weitere Lockerungen der Corona-Regeln für möglich. Foto: Julian Stratenschule/dpa

Hannover - Lockerere Regelungen bei privaten Feiern und die Hoffnung auf Weihnachtsmärkte sind aus Sicht von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) in Niedersachsen durchaus denkbar. „Wir werden die Obergrenzen für Feiern sicher diskutieren – auch weil wir da in Niedersachsen im Ländervergleich doch recht restriktiv sind“, sagte Weil im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Das Infektionsgeschehen sei in Niedersachsen „deutlich unter dem Bundesdurchschnitt. Das spricht dafür, dass der eingeschlagene Kurs so falsch nicht gewesen ist“.

Mit Blick auf die Weihnachtsmärkte sagte Weil, für eine generelle Absage sei es zu früh. „Weihnachtsmärkte haben den Vorteil, dass sie an der frischen Luft stattfinden. Das reduziert die Infektionsgefahr schon einmal erheblich“, argumentierte Weil. Er halte Veranstaltungen unter dem Titel Weihnachtsmarkt für möglich. Großveranstaltungen sind nach wie vor wegen des Coronavirus verboten. Ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums hatte gesagt, die Ausstellungsbranche sei am stärksten von den Corona-Beschränkungen betroffen.

Geplante Lockerungen verschoben

Niedersachsen hatte vor dem Hintergrund gestiegener Infektionszahlen geplante Lockerungen der Corona-Regeln um weitere zwei Wochen auf den 1. Oktober verschoben. Wie eine Regierungssprecherin am Mittwoch sagte, sind die Infektionszahlen noch nicht stabil. Zunächst war der 1. September für weitere Lockerungen angepeilt worden.

Von RND/lni

Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel