Daten vom Gesundheitsamt

Weitere Person stirbt im Kreis Hildesheim an Corona

Kreis Hildesheim - Am Donnerstag gibt der Landkreis Hildesheim bekannt, dass eine weitere Person am Coronavirus gestorben ist. Die Zahl der infektiösen Personen steigt im Vergleich zum Vortag an.

Das Diagnosezentrum des Gesundheitsamtes Hildesheim. Foto: Christian Gossmann

Kreis Hildesheim - Am Donnerstag gibt es im Kreis Hildesheim 44 neue Corona-Infektionen: Das teilt das Gesundheitsamt des Landkreises mit. Insgesamt gelten damit derzeit 425 Menschen als infektös. Die Zahl ist zwar deutlich niedriger als der Wert am vergangenen Donnerstag (555 Personen), aber höher als am Vortag. Denn am Mittwoch waren noch 407 Hildesheimer infektiös.

Zudem ist ein weiterer Mensch an Corona gestorben, eine über 80-jährige Person. Insgesamt sind während der Pandemie 33 Menschen im Kreis Hildesheim an Corona gestorben. Nach Angaben des Gesundheitsamts handelt es sich dabei nur um die Menschen, die wirklich an Covid-19 gestorben sind.



Unterdessen steigt die Zahl der Genesenen kontinuierlich weiter, sie liegt derzeit bei 1287. Das sind 25 Personen mehr als einen Tag zuvor.

Rückgang bei Quarantänezahlen

Bei denjenigen, die sich in häuslicher Quarantäne befinden, geht die Zahl deutlich zurück: von 2141 am Mittwoch sinkt die Zahl am Donnerstag auf 1640 Menschen.



Verteilung der Zahlen im Landkreis

Bei der Verteilung der Corona-Infizierten auf den Landkreis Hildesheim ergibt sich folgendes Bild (in Klammern die Zahlen vom Vortag, wenn sie sich verändert haben): Alfeld 16 Fälle (12), Algermissen 13, Bad Salzdetfurth 23, Bockenem 18 (16), Diekholzen 4 (2), Elze 6 (4), Freden 2 (1), Giesen 20 (18), Harsum 20 (22), in Hildesheim nach Postleitzahlen: 31134 26 (25), 31135 27 (24), 31137 63 (56), 31139 36 (35), 31141 15 (19), Holle 17 (18), Lamspringe 4, Samtgemeinde Leinebergland 2, Nordstemmen 12, Sarstedt 93, Schellerten 3, Sibbesse 2 und Söhlde 2.

Fälle in Altenheimen

Die hohen Zahlen in Hildesheim, hier insbesondere im Postleitzahlen-Bereich 31137 mit Himmelsthür (63), und in Sarstedt mit 93 Fällen, liegen an den hohen Infektionszahlen in Pflegeheimen. Jüngst gab es auch einen Ausbruch in einer Einrichtung in Alfeld, allerdings mit bislang niedrigen Infektionszahlen.

Helfer gesucht

Viel Arbeit haben derzeit die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Gesundheitsbehörde. Wie in ganz Deutschland, bundesweit werden auch in Hildesheim Leute gesucht, die als Helfer bei der Nachverfolgung der Infektionsketten zur Aufklärung beitragen können.

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel