Aktuelle Daten

Zahl der Corona-Neuinfektionen im Kreis Hildesheim sinkt leicht

Kreis Hildesheim - 36 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus hat das Gesundheitsamt am Sonntag gemeldet – zehn weniger als am Vortag, 13 weniger als Sonntag vor einer Woche.

Die Corona-Krise hält die Behörden im Landkreis Hildesheim weiter in Atem. Foto: Werner Kaiser

Kreis Hildesheim - Die Zahl gemeldeter neuer Corona-Infektionen in der Region ist wie am Wochenende üblich gesunken. Am Sonntag meldete das Kreis-Gesundheitsamt 36 neue Fälle, 13 weniger als vor einer Woche. Damit entspricht Hildesheim nicht dem bundesweiten Trend, der eine Zunahme im Vergleich zum Sonntag der Vorwoche ergeben hatte. Am Sonnabend waren es im Kreis Hildesheim noch 46 Neuinfektionen und am Freitag 79.

Die Zahl der verstorbenen Patienten bleibt bei 50; hinzu gekommen waren am Samstag eine 93-Jährige und ein 84-Jähriger. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist wieder zurückgegangen. Der Wert liegt nach wie vor unter 100 und beträgt am Sonntag wie am Freitag 95,4 – am Samstag waren es noch 98,3.


Corona im Kreis Hildesheim: Alle Informationen auf einen Blick


Die Gesamtzahl der infektiösen Menschen hat sich leicht verringert: Laut Gesundheitsamt sind dies am Sonntag 376 Fälle, am Vortag waren es 379, am Freitag 367. Patienten in stationärer Behandlung sind nun 41 Personen. Diese Zahl schwankt seit sieben Tagen zwischen 38 und 41. Intensivmedizinisch behandelt werden aktuell acht Menschen.

Meiste Fälle bei 50 bis 59-Jährigen

Auf 1865 Fälle gesunken ist die Zahl der Menschen in häuslicher Quarantäne, am Samstag waren es noch 1881 und am Freitag 1976 Personen. Die meisten neuen Corona-Fälle meldet der Kreis bei den 50- bis 59-Jährigen am Sonntag mit 64, am Samstag waren es noch 66, am Vortag 58. Vergleichsweise viele Infizierte gibt es nun in der Altersgruppe 30 bis 39. Insgesamt 42 registriert der Kreis, an den beiden Tagen zuvor waren es 47. Bei den mehr als 80-Jährigen sind es am Sonntag ebenfalls 42 Menschen. Wieder gestiegen sind die Infizierten in der Gruppe der 20 bis 24-Jährigen. Dies sind nun 40 Fälle, am Samstag und Freitag waren es noch 34.

Bei den Gemeinschaftseinrichtungen registriert der Kreis eine zweite Personalkraft, die zur Belegschaft der Nordstemmer Kita St. Johannis gehört. Für die Hildesheimer Elisabeth-von-Rantzau meldet das Gesundheitsamt sechs neue positiv getestete Schüler und eine Lehrkraft. Dort hatte der Landkreis zuletzt am 25. November einen Schüler verzeichnet. In der IGS Bad Salzdetfurth sind es jetzt insgesamt sieben Schüler mit Neuinfektionen. In der Hildesheimer Grundschule Alter Markt sind es insgesamt zwei Fälle.

Infektionen nach Wohnorten

Auf die Wohnorte im Landkreis verteilt gibt es diese Daten: Die meisten Infizierten in der Region – außerhalb der Stadt Hildesheim – gibt es in Bad Salzdetfurth. Dort sind es nun 35 Fälle, am 29. November waren es noch sechs. Es folgen Sarstedt mit 21 Menschen, die sich angesteckt haben, in Lamspringe (20), Alfeld (19). In Bockenem sind es jetzt 18 Fälle, in Söhlde 17 und in Harsum, Holle und in der Samtgemeinde Leinebergland zählte der Kreis jeweils elf Fälle. Es folgen Elze mit acht und Diekholzen sowie Giesen mit je sieben Infizierten, sechs Fälle zählten die Behörden in Sibbesse, fünf in Schellerten sowie vier in Nordstemmen. Für Algermissen wurden genau wie in Freden drei Ansteckungen erfasst. In der Stadt Hildesheim verteilen sich nach Postleitzahlen die Fälle so: 76 Menschen sind es in (31137), 28 im Bereich 31134, 27 (31135), 23 (31139), 16 (31141).

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel