Unfall in der Münchewiese

Zu schnell gefahren: Audi-Fahrer gefährdet in Hildesheim Mopedfahrer und fährt gegen Schild

Hildesheim - Die Polizei hat nach einem Unfall in der Münchewiese den Führerschein eines 33-Jährigen beschlagnahmt. Der Audi-Fahrer hat durch seine zu schnelle Fahrweise und ein gefährliches Überholmanöver nicht nur sich selbst gefährdet.

Unfall in der Münchewiese: Durch seine Fahrweise hat ein Audi-Fahrer in Hildesheim nicht nur sich selbst gefährdet. Foto: Chris Gossmann

Hildesheim - Ein Audi-Fahrer hat am Samstagnachmittag in der Münchewiese in Hildesheim durch seine Fahrweise einen Mopedfahrer gefährdet und ist anschließend gegen ein Verkehrsschild gefahren. Die Polizei hat daraufhin den Führerschein des 33-Jährigen beschlagnahmt.

Wie die Polizei erst am Montag mitteilt, soll der Audi-Fahrer gegen 16.30 Uhr zunächst eine Kolonne aus drei Fahrzeugen, die auf der Münchewiese Richtung Mastbergstraße fuhr und an deren Spitze sich ein Moped befand, überholt haben – derzeitigen Ermittlungen zufolge mit überhöhter Geschwindigkeit. Nach dem Überholmanöver habe der 33-Jährige den 17-jährigen Mopedfahrer stark geschnitten, dadurch seien die beiden Fahrzeuge beinahe zusammengestoßen. Anschließend sei der Audi-Fahrer mit quietschenden Reifen nach rechts in eine Seitenstraße der Münchewiese abgebogen. Dort kam er nach Angaben der Polizei vermutlich weil er zu schnell fuhr im Kurvenbereich nach links von der Fahrbahn ab und fuhr gegen ein Verkehrsschild.

Führerschein beschlagnahmt

Nun ermittelt die Polizei wegen Gefährdung des Straßenverkehrs gegen den 33-Jährigen. Sein Führerschein wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt.

  • Hildesheim
  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel