Zahlen am Mittwoch

Zwölf Corona-Neuinfektionen und zwei weitere Todesfälle im Kreis Hildesheim

Kreis Hildesheim - Am Mittwoch meldet der Landkreis wieder weniger Neuinfektionen in der Region Hildesheim. Auch die Zahl der Patienten im Krankenhaus sinkt leicht. Allerdings wird ein weiterer Corona-Infizierter invasiv beatmet.

Zwei weitere Menschen sind im Kreis Hildesheim am Coronavirus verstorben. Foto: Chris Gossmann (Symbolbild)

Kreis Hildesheim - Zwei Männer im Alter von 77 und 88 Jahren sind am Coronavirus verstorben. Das teilt der Landkreis am Mittwoch mit Stand 10 Uhr mit. Damit erhöht sich die Zahl der Corona-Todesfälle auf 140.

Neu infiziert haben sich zwölf Menschen, das sind 27 weniger als am Dienstag. 32 Personen gelten seit Dienstag als genesen. Die Zahl der Infektiösen sinkt damit um 22 Personen auf insgesamt 218. Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert ist gefallen, und zwar um 3,6 Punkte. Mit 73,6 ist er so niedrig wie zuletzt im vergangenen Oktober. Der Wert gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an.

Die Lage in den Krankenhäusern

66 Erkrankte befinden sich in stationärer Behandlung. Das ist einer weniger als am Dienstag. 13 von ihnen liegen dem DIVI-Intensivregister zufolge auf einer Intensivsation. So viele waren es auch schon am Vortag. Allerdings muss ein weiterer Patient invasiv beatmet werden – damit sind sechs Personen betroffen.

Die Zahl der Personen in häuslicher Quarantäne sinkt auch am Mittwoch weiter, und zwar um neun Menschen auf 759.

Die Lage nach Altersgruppen

Die Corona-Fälle im Kreis Hildesheim verteilen sich weiterhin auf alle Altersgruppen. Die meisten Erkrankten gibt es immer noch unter den 40- bis 49-Jährigen: 36 von ihnen haben sich mit dem Virus infiziert. Das sind drei weniger als am Dienstag, aber sechs mehr als in der Gruppe, die am zweitstärksten betroffen ist. Unter den Null- bis Neunjährigen gibt es 30 Infizierte, zwei weniger als am Vortag.

Die Lage in den Gemeinden

In den Gemeinden verteilt sich die Zahl der Infizierten folgendermaßen: Schellerten 21 (-1), Sarstedt 19 (-1), Harsum 12 (-1), Bad Salzdetfurth 8 (+2), Samtgemeinde Leinebergland 7 (-1), Lamspringe 6 (-1), Freden und Nordstemmen unverändert 6, Bockenem 5 (-2), Giesen 3 (-2), Alfeld und Diekholzen unverändert 3, Elze unverändert 2, Holle unverändert 1, Algermissen, Sibbesse und Söhlde unverändert 0.

Die Lage in der Stadt

In der Stadt Hildesheim gibt es mit 116 Corona-Erkrankten die meisten Infizierten – obwohl die Anzahl seit Dienstag um 15 gesunken ist. Die meisten von ihnen leben im Postleitzahlengebiet 31137, nämlich 47 (-13). Auch im Postleitzahlen-Gebiet 31134 gab es Genesene: Dort ist die Zahl der Erkrankten von zwölf auf zehn gesunken. Unverändert bleibt die Zahl der Infizierten in 31135 (31), 31139 (14) und 31141 (ebenfalls 14).

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel