Eindrücke

(Zum Vergrößern Fotos anklicken)

1) „Hereinspaziert!“ Martin Selle öffnet den Zuckerhut, damit sich HAZ-Leser ein Bild machen können.

3) Martin Selle lädt ein zum Aufgang die Treppe hoch in den ersten Stock. Dort hängen Bilder vom Bau.

Ringsum nur große Fenster, die riesige Treppe in der Mitte und unten links ein langer Heizkörper: So sieht der umgestülpte Zuckerhut im Erdgeschoss aus.

Fast alles nur Treppe: Das ist der erste Stock. Rechts die schönen Butzenfenster, hinten neben dem Fenster eine kleine Fläche, vor der Tafeln hängen könnten.

Ebenfalls im ersten Stock: Blick in die Gegenrichtung. Die Glastür ist der Durchgang zum Pfeilerhaus, links daneben eine weitere mögliche Ausstellungsfläche.

6) Blick in das schöne Turmzimmer im zweiten Stock. Hier wird der Charme des Zuckerhuts deutlich.

7) Nur Fotografen, die auf die Balkenlage über dem Turmzimmer klettern können und dürfen, gelingt dieses Bild vom Spitzgiebel des Zuckerhuts.