Das Gesundheitsamt meldet

69 neue Corona-Infektionen im Kreis Hildesheim: Zahlen in der Stadt steigen

Kreis Hildesheim - Am Dienstag waren noch 169 Menschen im Stadtgebiet Hildesheim mit dem Virus infiziert, am Donnerstag sind es 210. Besonders in einem Gebiet steigen die Zahlen stark.

Die Coronazahlen steigen in Stadt und Landkreis Hildesheim: In den Krankenhäusern sind die Zahlen hingegen leicht rückläufig. Foto: Chris Gossmann

Kreis Hildesheim - Das Gesundheitsamt des Landkreises Hildesheim meldet für Donnerstag, 18. November, 69 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Weil zeitgleich 31 Menschen neu als genesen gelten, sind aktuell 493 infektiös – das sind 48 mehr als am Vortag. Derweil steigt die Corona-Inzidenz auf 113,6. Am Mittwoch hat das Robert-Koch-Institut noch 103,1 für den Landkreis Hildesheim gemeldet. .

Weniger Menschen in Krankenhäusern

Rückläufig ist hingegen die Zahl der Menschen, die sich aufgrund einer COVID-19-Infektion in Krankenhäusern behandeln müssen. Lagen am Mittwoch noch 15 Menschen in den Krankenbetten, sind es am Donnerstag 13.

Diese Zahl umfasst nach Angaben des Gesundheitsamtes alle Einwohner von Stadt und Landkreis, die wegen Corona in einem Krankenhaus behandelt werden oder in einer Reha-Klinik aufgenommen sind und aktuell infiziert sind. Und zwar unabhängig vom Standort der Klinik, auch Betroffene in Häusern außerhalb des Landkreises zählen in dieser Statistik mit.



Nach Angaben des DIVI-Intensivregisters liegen derzeit zwei Patientinnen und Patienten mit Corona auf einer Intensivstation in einem der vier Krankenhäuser in Stadt und Landkreis. Davon wird ein Covid-19-Patient beatmet. Diese Statistik berücksichtigt aber ausschließlich Betroffene, die im Landkreis Hildesheim behandelt werden – unabhängig von ihrem Wohnort. Corona-Patienten aus dem Kreis Hildesheim, die in Kliniken außerhalb des Kreisgebiets wie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) oder der Universitätsmedizin Göttingen behandelt werden, sind von diesen Daten nicht erfasst.

Steigende Zahlen in allen Altersklassen

Die Zahlen der Infizierten steigen in allen Altersklassen. Die größten Zuwächse gibt es bei den 50- bis 59-Jährigen mit acht Neuinfektionen, als auch bei den 30- bis 39-Jährigen und 40- bis 49-Jährigen mit jeweils sieben. Die absolut meisten Infizierten gibt es in der Altersklasse der 40- bis 49-Jährigen mit insgesamt 85.

Die meisten mit dem Coronavirus infizierten Menschen im Landkreis gibt es im Stadtgebiet Hildesheim. Dort sind insgesamt 210 Personen positiv getestet worden. An der Spitze liegen neu die Einwohner und Einwohnerinnen des Postleitzahlengebietes 31139, zu dem unter anderem Ochtersum, Neuhof und die Waldquelle zählen. 58 Personen sind hier mit dem Virus infiziert, das sind 12 mehr als am Vortag. In den anderen Gebieten ist die Lage wie folgt: 31134: 29 (+1), 31135: 55 (-1), 31137: 41 (-3) und 31141: 27 (+2).

Algermissen, Bockenem und Sarstedt legen zu

Im Landkreis gibt es in Sarstedt nach wie mit insgesamt 36 Infizierten die meisten Corona-Fälle. So ist die Lage in den anderen Gemeinden: Alfeld: 27 (+1), Algermissen: 10 (+6), Bad Salzdetfurth: 27 (-2), Bockenem: 19 (+5), Diekholzen: 3 (unverändert), Elze: 8 (-2), Freden: 5 (unverändert), Giesen: 19 (+2), Harsum: 14 (+2), Holle: 24 (+2), Lamspringe: 8 (unverändert), SG Leinebergland: 18 (unverändert), Nordstemmen: 16 (unverändert), Sarstedt: 36 (+3), Schellerten: 17 (+1), Sibbesse: 12 (unverändert) und Söhlde: 20 (+3).

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.