Polizei Hildesheim ermittelt

Autounfall bei Domäne Marienburg: Fahrer hat mehrere Drogenarten genommen

Hildesheim - An der Kreuzung zur Domäne Marienburg gab es am Samstagmittag einen Autounfall. Der 22-jährige Unfallverursacher stand dabei unter Drogen.

An der Kreuzung zur Domäne Marienburg gab es am Samstagmittag einen Autounfall. Foto: Chris Gossmann/HAZ-Archiv

Hildesheim - An der Kreuzung zur Domäne Marienburg gab es am Samstagmittag einen Autounfall. Der 22-jährige Unfallverursacher stand dabei unter Drogen.

Gegen 14.30 Uhr fuhren der Hildesheimer und sein 21-jähriger Beifahrer aus Egenstedt die B 243 aus Groß Düngen kommend in Richtung Hildesheim. Kurz vor der Kreuzung zur Domäne Marienburg geriet ihr Wagen aus bislang unbekannten Gründen über die Gegenfahrbahn in den Straßengraben. An dem Auto entstand ein Totalschaden von 5000 Euro und auch die Böschung wurde beschädigt. Den beiden jungen Männern ist allerdings nichts passiert.

Als die Polizei Hildesheim eintraf, vermutete sie bei dem 22-jährigen Autofahrer, dass er Drogen eingenommen hatte. Ein Urin-Schnelltest bestätigte das, der Hildesheimer hatte mehrere Drogensorten eingenommen. Auf der Wache angekommen, musste der junge Mann seinen Führerschein deshalb abgeben. Bis zur richterlichen Entscheidung darf er kein Auto mehr fahren. Gegen ihn wurden ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

  • Hildesheim
  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel