Handball, 3. Liga

Nach Spiel-Absage gegen Hildesheim: Corona-Tests der Leipziger Spieler im Nachhinein doch negativ

Leipzig/Hildesheim - HC Eintracht Hildesheim hätte in Leipzig wohl doch spielen können. Die Nachtestungen der zunächst positiv getesteten Leipziger Spieler zeigten negative Ergebnisse.

Das Spiel in Leipzig war kurz vor dem Anpfiff abgesagt worden. Foto: dpa

Leipzig/Hildesheim - Etwas merkwürdig ist die Sache schon. Wie berichtet, mussten die Drittliga-Handballer vom HC Eintracht Hildesheim am Dienstagabend aus Leipzig abreisen, ohne gespielt zu haben. Der Grund: positive Corona-Tests bei einigen Spielern des DHFK Leipzig II. Sehr ärgerlich für die Einträchtler.

Zunächst auffällige Werte

Fragt sich, ob man ihnen die Reise nicht hätte ersparen können? Gerüchten zufolge lagen die positiven Testergebnisse schon lange vor dem Anpfiff vor. Dem widersprach DHFK-Pressesprecherin Yvette Gieseke auf HAZ-Nachfrage: „Nach aktuellem Kenntnisstand kamen die Ergebnisse der Corona-Tests erst eine Stunde vor Spielbeginn während der technischen Besprechung.“ Aufgrund dieser auffälligen Werte sei das Spiel leider kurzfristig abgesagt worden.

Nachtestung am Mittwoch

„Erst die Nachtestung am Mittwoch ergab, dass die zunächst positiven PCR-Werte nicht bestätigt werden konnten“, so Gieseke. Das macht die Sache für die Eintracht-Handballer nur noch ärgerlicher, denn es hätte wohl ohne große Gefahr gespielt werden können. Auch PCR-Tests sind offenbar nicht immer zuverlässig.

  • Sport
  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel