In eigener Sache

Coronavirus: So informiert die HAZ

Hildesheim - Die Ausbreitung des Coronavirus macht derzeit vielen Menschen Sorgen – auch, weil es viele Gerüchte und Unwahrheiten gibt. Wann berichtet die HAZ und wann nicht?

Ab sofort sind auch sogenannte begründete Verdachtsfälle einer Infektion mit dem Coronavirus meldepflichtig. Foto: Georgios Kefalas/KEYSTONE/dpa

Hildesheim - Das Coronavirus breitet sich aus und keiner merkt es? Unwahrscheinlich! Sobald eine Infektion bekannt ist, muss diese dem Gesundheitsamt gemeldet werden. Ab sofort ist auch schon ein sogenannter begründeter Verdacht auf eine Infektion meldepflichtig. Bisher galt das nur für bestätigte Fälle.

Ein begründeter Verdacht liegt vor, wenn eine Person die entsprechenden Symptome aufweist (Fieber, Husten, Atemnot), innerhalb der letzten 14 Tage vor Erkrankungsbeginnin einem Risikogebiet unterwegs war, oder Kontakt zu infizierten Menschen hatte. In diesem Fall wird ein medizinischer Test durchgeführt. Das Ergebnis liegt dann innerhalb von 24 Stunden vor. Sollte sich der Verdacht bestätigen, wird dem Gesundheitsamt der Fall gemeldet und sofort öffentlich gemacht.

Die HAZ wird ihre Leserinnen und Leser im Ernstfall umgehend über sämtliche Kanäle informieren. Sie wird sich aber keinesfalls an Spekulationen beteiligen.

  • Hildesheim
  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel