Kampf gegen das Coronavirus

Der Landkreis will das Hildesheimer Impfzentrum wieder starten

Hildesheim - Die Vorarbeiten in der alten Tüpker-Halle in Himmelsthür laufen auf Hochtouren. Dafür endet das Angebot am Gesundheitsamt.

Das frühere Hildesheimer Impfzentrum in Himmelsthür soll als Impfstelle wieder aufleben. Foto: Chris Gossmann

Hildesheim - Knapp zwei Monate lang tat sich in der ehemaligen Tüpker-Halle nicht viel – doch das dürfte sich bald ändern. Vor der Tür steht der Firmenwagen einer Messebau-Firma, auch Johanniter und Rotes Kreuz sind vertreten, selbst einen Sicherheitsdienst gibt es bereits wieder. Der Landkreis Hildesheim will sein Impfzentrum, das Ende September geschlossen hatte, wieder aufleben lassen. Das bestätigte Landrat Bernd Lynack am Donnerstag auf HAZ-Nachfrage. Offiziell dürfte die Einrichtung dann Impfstelle heißen. Die Vorbereitungen laufen aber auf Hochtouren.

Mehr Impfungen möglich

Das impfzentrum soll das bisherige Angebot des Landkreises am Gesundheitsamt ersetzen. Derzeit betreibt der Kreis mit dem Personal eines Teils seiner mobilen Impfteams eine Impfstelle neben der Behörde. Anmeldung und Impfung laufen in eigens aufgestellten Containern, auf dem Parkplatz bilden sich täglich lange Warteschlangen – denn geimpft wird sowohl mit Termin als auch ohne.



Das frühere Impfzentrum ist deutlich geräumiger und auch komfortabler, zudem könnten dort weit mehr Impfungen pro Tag absolviert werden als am Gesundheitsamt. Das könnte umso wichtiger werden, als der Bund inzwischen den ehrgeizigen Plan verkündet hat, bis Weihnachten 30 Millionen Erst-, Zweit- und Booster-Impfungen anzubringen – was deutlich mehr Pikse pro Tag voraussetzt als bislang, aber natürlich auch größere Impfstoff-Lieferungen. Zudem müssten die Impfwilligen nach der Anmeldung und nach der Impfung nicht draußen im Stehen warten, sondern könnten drinnen sitzen. Der Mietvertrag für das Gebäude läuft noch.

Anmerkung: In einer früheren Version des Artikels hieß es, es sei noch nicht klar, ob das Impfzentrum das bestehende Angebot am Gesundheitsamt ersetzt oder ergänzt. Inzwischen hat sich der Landkreis dazu eindeutig geäußert.

  • Region
  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel